Konsolidierungs­kreis und Beteiligungen

Entwicklung des Konsolidierungskreises

Der Konsolidierungskreis entwickelte sich im Geschäftsjahr 2018 wie folgt:

Veränderung der Anzahl konsolidierter Unternehmen

Bayer AG und konsolidierte Unternehmen

 

Inland

 

Ausland

 

Gesamt

31.12.2017

 

50

 

187

 

237

Konzernkreisänderungen

 

+4

 

+2

 

+6

Zugänge

 

+2

 

+194

 

+196

Abgänge

 

−1

 

−18

 

−19

31.12.2018

 

55

 

365

 

420

Der Anstieg der Anzahl der konsolidierten Gesellschaften 2018 ist im Wesentlichen auf die Akquisition der Monsanto-Gruppe zurückzuführen.

Im Rahmen der Übernahme des Consumer-Care-Geschäfts des US-Konzerns Merck & Co., Inc., ist Bayer 2014 in eine strategische Kooperation mit Merck & Co., Inc., eingetreten, die als gemeinschaftliche Tätigkeit in den Konzernabschluss einbezogen wird. Bayer und Merck & Co., Inc., verpflichten sich gegenseitig, bei der Entwicklung, der Produktion, dem Lifecycle-Management und der Vermarktung von Wirkstoffen und Produkten auf dem Gebiet der Modulation von löslicher Guanylat-Zyklase (sGC) zusammenzuarbeiten.

Zusätzlich wurden fünf assoziierte Unternehmen (Vorjahr: vier) sowie zehn Gemeinschaftsunternehmen (Vorjahr: acht) im Konzernabschluss nach der Equity-Methode berücksichtigt. Diese sind in Anhangangabe „Anteile an at-equity bewerteten Beteiligungen“ erläutert.

2015 wurde die Flagship Ventures V Agricultural Fund, L.P., USA, erstmalig im Konzernabschluss berücksichtigt und als assoziiertes Unternehmen eingestuft. Bayer hat trotz des Kapitalanteils von 99,9 % keine Verfügungsgewalt über das Beteiligungsunternehmen. Bayer kann jedoch einen maßgeblichen Einfluss auf die finanz- und geschäftspolitischen Entscheidungen ausüben.

Als assoziiertes Unternehmen wurde die Nanjing Baijingyu Pharmaceutical Co., Ltd., China, aufgrund der Vertretung von Bayer im Geschäftsführungs- und im Aufsichtsgremium eingestuft. Hierdurch kann Bayer trotz eines Stimmrechts- und Kapitalanteils von nur 15 % einen maßgeblichen Einfluss auf die finanz- und geschäftspolitischen Entscheidungen ausüben.

67 Tochterunternehmen (Vorjahr: 76), davon ein strukturiertes Unternehmen (Vorjahr: 1) und 17 assoziierte bzw. Gemeinschaftsunternehmen (Vorjahr: 12) von insgesamt untergeordneter Bedeutung für die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Konzerns wurden nicht konsolidiert bzw. nicht zu ihrem Equity-Wert einbezogen, sondern stattdessen zum beizulegenden Zeitwert angesetzt. Die Finanzdaten der unwesentlichen Tochterunternehmen machten weniger als 0,2 % des Konzernumsatzes, weniger als 0,2 % des Eigenkapitals und weniger als 0,1 % der Bilanzsumme aus.

Die Angaben zu den in den Konzernabschluss einbezogenen Gesellschaften, zum Anteilsbesitz des Bayer-Konzerns gemäß § 313 Absatz 2 HGB sowie die Liste der inländischen Tochterunternehmen, die im Geschäftsjahr 2018 von den Befreiungsvorschriften nach §§ 264 Absatz 3 HGB bzw. 264b HGB Gebrauch machten, sind Bestandteile des testierten und zur Veröffentlichung im Bundesanzeiger eingereichten Konzernabschlusses. Zudem sind diese Informationen unter www.bayer.de/anteilsbesitz2018 abrufbar.

Akquisitionen und sonstige Erwerbe

Akquisitionen und sonstige Erwerbe im Geschäftsjahr

Der Kaufpreis der im Jahr 2018 getätigten Akquisitionen betrug 48.066 Mio. € (Vorjahr: 158 Mio. €). Der Kaufpreis der erworbenen Geschäfte wurde im Wesentlichen durch die Übertragung von Zahlungsmitteln beglichen. Dabei entstand ein Geschäfts- oder Firmenwert von 24.503 Mio. € (Vorjahr: 51 Mio. €).

Am 7. Juni 2018 hat Bayer 100 % der ausstehenden Aktien der Monsanto Company mit Sitz in St. Louis, Missouri, USA, erworben. Die Akquisition von Monsanto hat zwei starke Geschäfte zusammengebracht, die sich in hohem Maß ergänzen: Das innovative chemische und biologische Pflanzenschutzportfolio von Bayer und das herausragende Wissen von Monsanto in den Bereichen Saatgut und Pflanzeneigenschaften. Monsanto besitzt u. a. Produktionsstätten in Luling, Muscatine und Soda Springs (USA), Antwerpen (Belgien), Zarate (Argentinien) und Camacari (Brasilien). Das Portfolio etablierter Marken umfasst u. a. Dekalb™, Asgrow™ und Roundup™. Der Kaufpreis in Höhe von 48.029 Mio. € entfiel im Wesentlichen auf immaterielle Vermögenswerte für Technologien im Bereich Saatgut und Pflanzeneigenschaften (Nutzungsdauer zwischen 9 und 30 Jahren), Herbizide (Nutzungsdauer zwischen 5 und 20 Jahren) sowie digitale Plattformen (Nutzungsdauer von 15 Jahren), auf F&E-Projekte, Marken (Nutzungsdauer zwischen 10 und 30 Jahren), Kundenbeziehungen (Nutzungsdauer zwischen 20 und 30 Jahren), Sachanlagen, Vorräte sowie einen Geschäfts- oder Firmenwert. Dem Unternehmensnamen „Monsanto“ wurde kein Wert zugeteilt.

Der Geschäfts- oder Firmenwert beinhaltet erwartete Synergien bei Verwaltungsprozessen und Infrastrukturen, u. a. Kosteneinsparungen in den Funktionen Vertrieb, Forschung und Entwicklung sowie allgemeine Verwaltung, und erwartete Umsatzsynergien durch das kombinierte Anbieten von Produkten. Der Geschäfts- oder Firmenwert ist nicht steuerlich abzugsfähig.

Der seit dem Erstkonsolidierungszeitpunkt erwirtschaftete Umsatz der erworbenen Geschäfte betrug 5.328 Mio. €, das Ergebnis nach Steuern betrug −1.341 Mio. €.

Zur Finanzierung der Akquisition wurden u. a. im Juni 2018 die folgenden Anleihen mit einem Nominalvolumen von insgesamt 15 Mrd. USD und 5 Mrd. € begeben:

Neu begebene Anleihen

Emittent

 

Kupon (in %)

 

Nominalvolumen

 

Ausgabetag

 

Fälligkeit

Bayer U.S. Finance II LLC, USA

 

 

3,50

 

1.250 Mio. USD

 

25. Jun. 18

 

25. Jun. 21

 

 

3-Monats-USD LIBOR +0,63

 

1.250 Mio. USD

 

25. Jun. 18

 

25. Jun. 21

 

 

3,875

 

2.250 Mio. USD

 

25. Jun. 18

 

15. Dez. 23

 

 

3-Monats-USD LIBOR +1,01

 

1.250 Mio. USD

 

25. Jun. 18

 

15. Dez. 23

 

 

4,25

 

2.500 Mio. USD

 

25. Jun. 18

 

15. Dez. 25

 

 

4,375

 

3.500 Mio. USD

 

25. Jun. 18

 

15. Dez. 28

 

 

4,625

 

1.000 Mio. USD

 

25. Jun. 18

 

25. Jun. 38

 

 

4,875

 

2.000 Mio. USD

 

25. Jun. 18

 

25. Jun. 48

Bayer Capital Corporation B.V., Niederlande

 

 

3-Monats-EURIBOR +0,55

 

750 Mio. EUR

 

26. Jun. 18

 

26. Jun. 22

 

 

0,625

 

1.000 Mio. EUR

 

26. Jun. 18

 

15. Dez. 22

 

 

1,500

 

1.750 Mio. EUR

 

26. Jun. 18

 

26. Jun. 26

 

 

2,125

 

1.500 Mio. EUR

 

26. Jun. 18

 

15. Dez. 29

Im Rahmen der Akquisition wurden Anleihen im Nominalvolumen von 6,9 Mrd. USD von Monsanto übernommen.

Die Kaufpreisallokation der Monsanto-Akquisition wurde zum 31. Dezember 2018 angepasst. Hieraus ergab sich im Vergleich zur Einbuchung im Juni 2018 im Saldo eine Reduzierung der übernommenen Vermögenswerte bzw. Erhöhung der Schulden von 1.457 Mio. € sowie eine korrespondierende Erhöhung des Geschäfts- oder Firmenwerts in der Bilanz.

Am 2. Mai 2018 hat Bayer seinen Anteil am Joint Venture Bayer Zydus Pharma Private Limited, Thane, Indien, von 50 % auf 75 % plus eine Aktie erhöht. Es wurde ein Kaufpreis in Höhe von 28 Mio. € vereinbart. Bayer ist verpflichtet, im Jahr 2021 die ausstehenden 25 % minus eine Aktie an Bayer Zydus Pharma zu übernehmen, und hat eine entsprechende Verpflichtung in Höhe von 9 Mio. € passiviert. In der Folge wurde die Bilanzierung von der Equity-Methode auf die Vollkonsolidierung umgestellt und es wurden 100 % der Anteile der Bayer Zydus Pharma konsolidiert. Aus der Neubewertung der bisher nach der Equity-Methode bilanzierten Anteile ergab sich ein Betrag in Höhe von 18 Mio. €. Der sich nach Ausbuchung des Buchwerts nach der Equity-Methode ergebende Gewinn von 15 Mio. € wurde im Finanzergebnis erfasst. Der Kaufpreis entfiel vorrangig auf einen Geschäfts- oder Firmenwert. Dieser wiederum basiert im Wesentlichen auf einer Kontrollprämie. Bayer Zydus Pharma ist in Kernsegmenten des indischen Pharmamarkts tätig mit dem Schwerpunkt auf Frauengesundheit, diagnostischer Bildgebung, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetesbehandlung und Onkologie. Mit der Akquisition erhöht Bayer seine Präsenz im indischen Pharmamarkt.

Die genannten Transaktionen sowie die Anpassung der Kaufpreisallokation der Monsanto-Akquisition wirkten sich auf Vermögen und Schulden des Konzerns wie folgt aus und führten unter Berücksichtigung übernommener Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente zu folgendem Mittelabfluss:

Erworbene Vermögenswerte und Schulden zum beizulegenden Zeitwert bei Erwerb

 

 

2017

 

2018

 

davon Zydus

 

davon Monsanto 30. Juni 2018

 

Anpassung Kaufpreis­allokation

 

davon Monsanto 31. Dezember 2018

 

 

in Mio. €

 

in Mio. €

 

in Mio. €

 

in Mio. €

 

in Mio. €

 

in Mio. €

Geschäfts- oder Firmenwert

 

51

 

24.503

 

48

 

22.998

 

1.457

 

24.455

Patente und Technologien

 

 

17.152

 

 

17.350

 

−198

 

17.152

Marken

 

85

 

3.941

 

 

4.195

 

−254

 

3.941

Vertriebsrechte

 

 

845

 

 

821

 

24

 

845

Forschungs- und Entwicklungsprojekte

 

 

4.637

 

 

4.300

 

337

 

4.637

Produktionsrechte

 

4

 

11

 

 

 

11

 

11

Sonstige Rechte

 

 

360

 

 

394

 

−34

 

360

Sachanlagen

 

 

5.655

 

 

6.293

 

−638

 

5.655

Anteile an at-equity bewerteten Beteiligungen

 

 

52

 

 

52

 

 

52

Sonstige finanzielle Vermögenswerte

 

 

201

 

3

 

250

 

−52

 

198

Vorräte

 

18

 

4.821

 

3

 

4.882

 

−64

 

4.818

Forderungen

 

 

7.281

 

2

 

7.201

 

78

 

7.279

Sonstige kurzfristige Vermögenswerte

 

 

27

 

 

27

 

 

27

Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente

 

 

2.659

 

2

 

2.657

 

 

2.657

Aktive latente Steuern

 

 

 

1.799

 

2

 

1.548

 

249

 

1.797

Pensionsrückstellungen u. ä. Verpflichtungen

 

 

−389

 

 

−367

 

−22

 

−389

Andere Rückstellungen

 

 

−2.597

 

−1

 

−1.529

 

−1.067

 

−2.596

Rückerstattungsverbindlichkeiten

 

 

 

−3.322

 

−1

 

−3.321

 

 

−3.321

Finanzverbindlichkeiten

 

 

−8.657

 

−1

 

−8.656

 

 

−8.656

Sonstige Verbindlichkeiten

 

 

−2.860

 

−2

 

−2.870

 

12

 

−2.858

Passive latente Steuern

 

 

−7.858

 

 

−8.019

 

161

 

−7.858

Nettovermögen

 

158

 

48.261

 

55

 

48.206

 

 

48.206

Veränderungen nicht beherrschender Anteile

 

 

−177

 

 

−177

 

 

−177

Neubewertung zuvor gehaltener Kapitalanteile

 

 

 

−18

 

−18

 

 

 

Übertragene Gegenleistung

 

158

 

48.066

 

37

 

48.029

 

 

48.029

Übernommene Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente

 

 

−2.659

 

−2

 

−2.657

 

 

−2.657

Nicht zahlungswirksame Bestandteile

 

 

 

−91

 

−9

 

−82

 

 

−82

Nettoabfluss (+) / Nettozufluss (–) aus Akquisitionen

 

158

 

45.316

 

26

 

45.290

 

 

45.290

Der beizulegende Zeitwert der akquirierten Forderungen in Höhe von 7,3 Mrd. € entfällt im Wesentlichen auf Forderungen aus Lieferungen und Leistungen. Zum Erwerbszeitpunkt betrug der Bruttobetrag der vertraglichen Forderungen 7,7 Mrd. €, als uneinbringlich wurden davon 0,3 Mrd. € eingeschätzt.

Wären die zuvor genannten Akquisitionen bereits zum 1. Januar 2018 erfolgt, so wiese der Bayer-Konzern Umsatzerlöse in Höhe von 46.289 Mio. € aus. Das Ergebnis nach Steuern betrüge 2.093 Mio. € und das Ergebnis pro Aktie 2,22 €. Darin sind erhebliche Effekte aus den Finanzierungskosten und den Kaufpreisallokationen für das Jahr 2018 enthalten. Negativ wirkten sich dabei insbesondere die Neubewertung der Vorräte zu Marktpreisen und deren anschließender Verbrauch sowie die planmäßige Abschreibung der immateriellen Vermögenswerte aus. Eine Bereinigung um Sondereinflüsse erfolgte nicht.

Die Kaufpreisallokation für Monsanto ist derzeit noch nicht abgeschlossen, da die Erstellung und Prüfung der zugrunde liegenden finanziellen Informationen noch andauern. Änderungen in der Zuordnung des Kaufpreises auf die einzelnen Vermögenswerte und Schulden können sich daher noch ergeben.

Akquisitionen im Vorjahr

Am 3. Januar 2017 erwarb Bayer Animal Health das Cydectin™-Portfolio in den USA von Boehringer Ingelheim Vetmedica, Inc., St. Joseph, Missouri, USA. Die Übernahme umfasst die Endektoparasitizide für Rinder und Schafe Cydectin™ Pour-On, Cydectin™ Injectable und Cydectin™ Oral Drench. Durch den Zukauf soll das Antiparasitika-Portfolio in den USA gestärkt und um Endektoparasitizide erweitert werden. Es wurde ein Kaufpreis in Höhe von 158 Mio. € vereinbart. Der Kaufpreis entfiel im Wesentlichen auf Marken und einen Geschäfts- oder Firmenwert, welcher erwartungsgemäß vollständig steuerlich abzugsfähig ist.

Am 13. September 2017 gründete Bayer zusammen mit Gingko Bioworks, Inc., Boston, Massachusetts, USA, das Gemeinschaftsunternehmen Joyn Bio LLC, Boston, Massachusetts, USA. Das Gemeinschaftsunternehmen wird sich mit Technologien zur Verbesserung von pflanzenassoziierten Mikroorganismen befassen und dabei ein besonderes Augenmerk auf die für die Landwirtschaft bedeutende Stickstoff-Fixierung legen.

Desinvestitionen, wesentliche Veräußerungsvorgänge und nicht fortgeführtes Geschäft

Desinvestitionen im Geschäftsjahr

Am 13. Oktober 2017 hatte Bayer im Rahmen der Übernahme von Monsanto eine Vereinbarung über den Verkauf bestimmter Crop-Science-Geschäfte mit BASF geschlossen. Der Abschluss für alle Transaktionen, mit der Ausnahme des Gemüsesaatgut-Geschäfts, fand am 1. August 2018 statt. Der Abschluss der Veräußerung des Gemüsesaatgut-Geschäfts erfolgte am 16. August 2018. Der Verkauf der Crop-Science-Geschäfte an BASF umfasst weitere signifikante Leistungsversprechen von Bayer, die entsprechend den Auflagen der Kartellbehörden über mehrere Jahre nach dem Verkaufszeitpunkt erfüllt werden. Ebenfalls entsprechend den Auflagen der Kartellbehörden erfolgen die Lieferungen im Rahmen der Supply Agreements (Fertigprodukte und Wirkstoffe) zu Preisen basierend auf den jeweiligen variablen Kosten. Auf der Grundlage handelsüblicher Verkaufspreise wurde eine Vertragsverbindlichkeit von 0,2 Mrd. € ermittelt und angesetzt, welche im Zuge der Erbringung der Leistungen aufgelöst wird. Der vorläufig final erhaltene Kaufpreis beträgt rund 7,4 Mrd. €, der Gewinn vor Steuern 4,1 Mrd. €. Das desinvestierte Nettovermögen betrug 2,8 Mrd. € und entfiel im Wesentlichen auf Sachanlagen, einen Geschäfts- oder Firmenwert sowie andere Vermögenswerte und Rückstellungen.

Am 4. September 2018 wurde das Geschäft mit verschreibungspflichtigen Dermatologieprodukten des Segments Consumer Health in den USA auf den Käufer LEO Pharma A / S, Ballerup, Dänemark, übertragen. Der Basiskaufpreis betrug 58 Mio. €. Das globale Geschäft mit verschreibungspflichtigen Dermatologieprodukten außerhalb der USA wird als zur Veräußerung gehalten ausgewiesen.

Am 30. Juni 2018 hat das Segment Pharmaceuticals sein MK-Generika-Geschäft in Mittelamerika und der Karibik an den Käufer Tecnoquímicas S. A., Cali, Kolumbien, veräußert. Das veräußerte Geschäft beinhaltet die Produktionsstätte Bonima in El Salvador. Der Basiskaufpreis betrug 44 Mio. €.

Desinvestitionen im Vorjahr

Im Oktober 2015 brachte Bayer den ehemaligen Teilkonzern MaterialScience unter dem Namen „Covestro“ erfolgreich an die Börse. Aufgrund der verbleibenden Mehrheitsbeteiligung wurde Covestro bis Ende September 2017 vollkonsolidiert in den Bayer-Konzern einbezogen. Zum 30. September 2017 erfolgte die Entkonsolidierung der Covestro-Gruppe sowie angesichts des verbleibenden maßgeblichen Einflusses die erstmalige Einbeziehung der Covestro-Gruppe als assoziiertes Unternehmen.

Zum 30. September 2017 wurde der beizulegende Zeitwert der verbliebenen Anteile in Höhe von 3,6 Mrd. € auf Basis des Börsenkurses bestimmt. Die Entkonsolidierung sowie die Neubewertung der verbliebenen Anteile an Covestro führten zu einem Gesamtertrag vor Steuern in Höhe von 3,1 Mrd. €, welcher im Ergebnis aus nicht fortgeführtem Geschäft enthalten ist. Hiervon entfiel ein Ertrag von 2,4 Mrd. € auf die Neubewertung der verbleibenden Anteile, ein Ertrag von 0,5 Mrd. € auf die Entkonsolidierung und ein Ertrag von 0,2 Mrd. € auf die Wertentwicklung der am 29. September 2017 verkauften Aktien im 4. Quartal 2017. Der Gesamtertrag nach Steuern betrug 3,0 Mrd. €. Ein latenter Steueraufwand von 32 Mio. € wurde im Rahmen der Neubewertung der verbliebenen Anteile berücksichtigt. Zudem wurden im sonstigen Ergebnis erfasste Beträge in Höhe von −0,6 Mrd. € in die auf die Aktionäre der Bayer AG entfallenden Gewinnrücklagen umgebucht.

Nicht fortgeführtes Geschäft

Ende September 2017 hat Bayer die faktische Kontrolle über Covestro abgegeben und Covestro entkonsolidiert. Covestro erfüllt ab dem Verlust der Kontrolle die Voraussetzungen für den Ausweis als nicht fortgeführtes Geschäft. Im Rahmen des Verkaufs von Covestro-Aktien in 2017 ist die Bayer AG derivative Kontrakte eingegangen. Aus diesen Kontrakten resultierten bis ins 2. Quartal 2018 Kursgewinne von 8 Mio. €.

Im Einzelnen setzt sich das Ergebnis aus dem nicht fortgeführten Geschäft wie folgt zusammen:

Gewinn- und Verlustrechnung aus nicht fortgeführtem Geschäft

 

 

Covestro

 

Diabetes Care

 

Gesamt

 

 

2017

2018

 

2017

2018

 

2017

2018

 

 

in Mio. €

in Mio. €

 

in Mio. €

in Mio. €

 

in Mio. €

in Mio. €

1

Zur Definition siehe Kapitel „Alternative Leistungskennzahlen des Bayer-Konzerns“

Umsatzerlöse

 

10.556

 

501

 

11.057

Herstellungskosten

 

−6.973

 

−28

 

−7.001

Bruttoergebnis vom Umsatz

 

3.583

 

473

 

4.056

Vertriebskosten

 

−1.016

 

−4

 

−1.020

Forschungs- und Entwicklungskosten

 

−200

 

 

−200

Allgemeine Verwaltungskosten

 

−345

 

−8

 

−353

Sonstige betriebliche Aufwendungen und Erträge

 

3.150

8

 

−3

 

3.147

8

EBIT1

 

5.172

8

 

458

 

5.630

8

Finanzergebnis

 

−124

 

 

−124

Ergebnis vor Ertragsteuern

 

5.048

8

 

458

 

5.506

8

Ertragsteuern

 

−580

−8

 

−80

 

−660

−8

Ergebnis nach Ertragsteuern

 

4.468

 

378

 

4.846

davon auf andere Gesellschafter entfallend

 

759

 

 

759

davon auf die Aktionäre der Bayer AG entfallend (Konzernergebnis)

 

3.709

 

378

 

4.087

Die Kapitalflüsse des nicht fortgeführten Geschäfts setzen sich wie folgt zusammen:

Kapitalflüsse aus nicht fortgeführtem Geschäft

 

 

Covestro

 

Diabetes Care

 

Gesamt

 

 

2017

2018

 

2017

2018

 

2017

2018

 

 

in Mio. €

in Mio. €

 

in Mio. €

in Mio. €

 

in Mio. €

in Mio. €

Zu- / Abfluss aus operativer Geschäftstätigkeit

 

1.473

 

50

 

1.523

Zu- / Abfluss aus investiver Tätigkeit

 

−742

 

 

−742

Zu- / Abfluss aus Finanzierungstätigkeit

 

−224

 

−50

 

−274

Veränderung Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente

 

507

 

 

507

Zur Veräußerung gehaltene Vermögenswerte

Am 27. Juli 2018 hat Bayer die Verträge zum Verkauf des Geschäfts mit verschreibungspflichtigen Dermatologieprodukten mit dem Käufer LEO Pharma A / S, Ballerup, Dänemark, unterzeichnet. Das globale verschreibungspflichtige Dermatologie-Geschäft außerhalb der USA wird vorbehaltlich der Erfüllung der Closing-Bedingungen voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2019 auf den Käufer übertragen. Das zu veräußernde Portfolio umfasst verschreibungspflichtige Marken wie u. a. Advantan™, Skinoren™ und Travocort™. Der Basiskaufpreis beträgt 555 Mio. € und unterliegt transaktionstypischen Kaufpreisanpassungen.

Nachfolgend sind die zur Veräußerung gehaltenen Vermögenswerte und Schulden dargestellt:

Zur Veräußerung gehaltene Vermögenswerte und Verbindlichkeiten

 

 

31.12.2017

 

31.12.2018

 

 

in Mio. €

 

in Mio. €

Geschäfts- oder Firmenwerte

 

479

 

156

Sonstige immaterielle Vermögenswerte

 

287

 

32

Sachanlagen

 

1.062

 

42

Sonstige Vermögenswerte

 

41

 

4

Latente Steuern

 

63

 

Vorräte

 

149

 

Zur Veräußerung gehaltene Vermögenswerte

 

2.081

 

234

Pensionsrückstellungen und ähnliche Verpflichtungen

 

11

 

5

Andere Rückstellungen

 

79

 

Finanzverbindlichkeiten

 

14

 

Sonstige Verbindlichkeiten

 

4

 

Latente Steuern

 

3

 

7

Verbindlichkeiten im direkten Zusammenhang mit zur Veräußerung gehaltenen Vermögenswerten

 

111

 

12

Im Vorjahr waren in den zur Veräußerung gehaltenen Vermögenswerten und Verbindlichkeiten im Wesentlichen die an BASF veräußerten Geschäfte enthalten.

Vergleich zum Vorjahr