Erläuterungen zur Gewinn- und Verlustrechnung

Umsatzerlöse

Die Umsatzerlöse stiegen gegenüber 2017 um 4.571 Mio. € bzw. 13,1 % auf 39.586 Mio. €. Die Umsätze werden im Wesentlichen aus Produktlieferungen erzielt und ihre Entwicklung nach Segmenten sowie nach geografischen Gebieten sind aus der Übersicht in der Anhangangabe „Erläuterungen zur Segmentberichterstattung“ ersichtlich.

Im Geschäftsjahr 2018 wurden Umsatzerlöse in Höhe von 667 Mio. € erfasst, die ursächlich mit bereits in Vorjahren erfüllten Leistungsverpflichtungen in Zusammenhang stehen. Diese Umsatzerlöse ergaben sich im Wesentlichen aus Anpassungen von Rückerstattungsverbindlichkeiten für zu erwartende Produktrückgaben, zu gewährenden Rabatten sowie aufgrund der Auslizensierung von Nutzungsrechten mit umsatzbasierten Entgelten. Vertraglich vereinbarte Umsatzvolumina, die zum 31. Dezember 2018 auf noch nicht erfüllte Leistungsverpflichtungen entfallen, werden unter Berücksichtigung erwarteter Erlösminderungen voraussichtlich wie folgt erfolgswirksam:

Noch nicht erfüllten Leistungsverpflichtungen zugeordneter Transaktionspreis

 

 

in Mio. €

Ausstehender Transaktionspreis zum 31. Dezember 2018

 

2.107

davon Erfassung in bis zu 1 Jahr

 

281

davon Erfassung zwischen 1 und 2 Jahren

 

266

davon Erfassung zwischen 2 und 3 Jahren

 

220

davon Erfassung zwischen 3 und 4 Jahren

 

163

davon Erfassung zwischen 4 und 5 Jahren

 

155

davon Erfassung nach mehr als 5 Jahren

 

1.022

In der vorherigen Darstellung werden nur solche Kundenverträge berücksichtigt, die eine ursprüngliche Vertragslaufzeit von mehr als einem Jahr aufweisen.

Die Veränderung der Vertragsverbindlichkeiten zwischen dem 1. Januar 2018 und 31. Dezember 2018 ist auf folgende Faktoren zurückzuführen:

Entwicklung Vertragsverbindlichkeiten

 

 

in Mio. €

Vertragsverbindlichkeiten zum 1. Januar 2018

 

1.530

Änderungen aufgrund von Unternehmenszusammenschlüssen

 

418

Zuführung

 

5.845

Realisierter Umsatz des lfd. Jahrs, der in den Vertragsverbindlichkeiten zum 1. Januar enthalten war

 

−770

Realisierter Umsatz des lfd. Jahrs, der nicht in den Vertragsverbindlichkeiten zum 1. Januar enthalten war

 

−2.782

Währungsänderungen

 

−20

Vertragsverbindlichkeiten zum 31. Dezember 2018

 

4.221

Vertragsverbindlichkeiten ergeben sich im Wesentlichen aus den Vorauszahlungen von Kunden für Produktlieferungen und werden überwiegend innerhalb eines Jahrs als Umsatz erfasst. Im Rahmen der Übernahme von Monsanto wurden Teile des Crop-Science-Geschäfts an BASF übertragen, wobei Kaufpreisanteile aufgrund noch zu erdienender Entgeltanteile als Vertragsverbindlichkeit abgegrenzt werden. Weitere wesentliche Bestandteile der Vertragverbindlichkeiten sind bereits erhaltene Meilensteinzahlungen für Auslizensierungen von Zugangsrechten. Die aus den zwei letztgenannten Sachverhalten resultierenden Vertragsverbindlichkeiten werden über mehr als fünf Jahre als Umsatz erfasst.

Vergleich zum Vorjahr