Engagement für Mitarbeiter und Gesellschaft

Unternehmens­kultur: Ethik, Dialog, Vielfalt, Verantwortung

Ethische Standards

Fairness und Respekt sind wesentliche Bestandteile unserer Unternehmenskultur. Dazu gehört, dass konzernweite Verhaltensstandards eingehalten werden und jeder Mitarbeiter vor Diskriminierung, Belästigung oder Vergeltung geschützt wird. Die Konzernregelung „Fairness und Respekt am Arbeitsplatz“ fasst diese Standards zusammen. Unsere Mitarbeiter werden weltweit mithilfe von Trainings, Videos und unseren internen Webseiten zur Einhaltung dieser Richtlinien geschult.

Bei Bayer gilt ein striktes Verbot von Kinder- und Zwangsarbeit gemäß den ILO-Kernarbeitsnormen Die acht Kernarbeitsnormen der ILO (Internationale Arbeitsorganisation), in denen die Mindestanforderungen an menschenwürdige Arbeitsbedingungen definiert sind, gelten als international anerkannte „qualitative Sozialstandards“. Sie haben den Charakter von universellen Menschenrechten, die für alle Länder – unabhängig vom Stand der wirtschaftlichen Entwicklung – Gültigkeitsanspruch haben. der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO). Unsere Konzernregelung zum Thema Menschenrechte legt dieses Verbot weltweit verbindlich fest.

Das akquirierte Agrargeschäft verfügt über Regelungen zu den Verhaltensstandards und Menschenrechten, die mit den Bayer-Standards vergleichbar sind. Bis zum Abschluss der Integration bleiben sie weiterhin in Kraft.

Kommunikation auf allen Ebenen

Unsere Mitarbeiter haben die Möglichkeit, sich aktiv über verschiedene Kommunikationskanäle zu betrieblichen Themen und Optimierungsmöglichkeiten auszutauschen. Wir binden die Belegschaft durch aktiven Dialog in die unternehmerischen Prozesse ein. Dabei legen wir großen Wert darauf, dass unsere Beschäftigten über bevorstehende betriebliche Veränderungen frühzeitig und umfassend sowie unter Einhaltung der jeweiligen nationalen und internationalen Informationspflichten unterrichtet werden.

Das Mitarbeiterengagement innerhalb von Bayer messen wir mithilfe institutionalisierter Feedbackgespräche und der im Durchschnitt alle zwei Jahre stattfindenden konzernweiten Mitarbeiterbefragung. Damit prüfen wir die Wirksamkeit unserer Initiativen und veranlassen notwendige Verbesserungsschritte. Zudem haben wir 2018 das „Employee Echo“ eingeführt, eine kompakte, unterjährige Version der weltweiten Mitarbeiterbefragung. Diese soll helfen, Trends innerhalb eines Jahres zu erkennen, um bereits laufende Maßnahmen frühzeitig nachsteuern zu können. Die Online-Befragung richtete sich an 25 % der Mitarbeiter weltweit (ohne das akquirierte Agrargeschäft), die anhand statistischer Methoden für eine repräsentative Stichprobe ausgewählt wurden. Der von Bayer erreichte „Engagement-Index“, der sich aus den Komponenten Zufriedenheit, Bindung an das Unternehmen, Empfehlung an Dritte und Stolz zusammensetzt, lag mit 77 % unter dem Wert der konzernweiten Mitarbeiterbefragung 2017 (79 %). Unseren Analysen zufolge resultiert dieser Rückgang auch aus den diesjährigen Veränderungen im Konzern, die zu Verunsicherung geführt haben.

Mit den Arbeitnehmervertretungen pflegen wir einen offenen und vertrauensvollen Austausch. Zu den wichtigsten Dialogformaten gehören sowohl Betriebsversammlungen und Informationsveranstaltungen für Leitende Mitarbeiter als auch das Europa-Forum. Dort diskutieren Arbeitnehmervertreter aus allen europäischen Standorten mit dem Vorstand übergeordnete Themen des Unternehmens.

Diversität: Vielfalt und Internationalität prägen Bayer

In unserer Mitarbeiterstruktur fördern wir Integration und Vielfalt am Arbeitsplatz (Inclusion and Diversity). Dadurch gewinnt Bayer ein besseres Verständnis von sich verändernden Märkten und Konsumentengruppen, erhält Zugang zu einem größeren Talent-Pool und profitiert von steigender Kreativität und Innovationskraft. Ein ausgewogenes Verhältnis verschiedener Kulturen und Geschlechter ist für uns ein wichtiger Erfolgsfaktor. Insgesamt sind im Konzern Menschen aus rund 150 Nationen beschäftigt.

Seit Jahren engagiert sich Bayer für eine ausgewogenere Geschlechterbalance im Management. 2018 betrug der Anteil von Frauen im Management 39,7 % (Vorjahr: 40,2 %).

Mitarbeiterstruktur des Bayer-Konzerns im Jahr 2018 – Management1

Mitarbeiterstruktur des Bayer-Konzerns im Jahr 2018, Management (Tortendiagramm)

1 Die Zuordnung der Mitarbeiter zum oberen und unteren Management erfolgt durch die Stellenbewertung mittels Hay-Methode. Da sie beim akquirierten Agrargeschäft noch nicht abgeschlossen ist, berichten wir 2018 für den Gesamtkonzern die Mitarbeiterstruktur nur unterteilt in Fachkräfte und Management (sowohl unteres als auch oberes Management).

Mitarbeiterstruktur des Bayer-Konzerns im Jahr 2018 – Fachkräfte

Mitarbeiterstruktur des Bayer-Konzerns im Jahr 2018, Fachkräfte (Tortendiagramm)

Mitarbeiterstruktur des Bayer-Konzerns im Jahr 2018 – Gesamt

Mitarbeiterstruktur des Bayer-Konzerns im Jahr 2018, Gesamt (Tortendiagramm)

Der Frauenanteil im Konzernführungskreis, der nach dem Vorstand höchsten Managementebene im Bayer-Konzern, hat sich im Vergleich zu den Vorjahren weiter erhöht: Ende 2018 waren dort 21 % Frauen (2010: 7 %) und 79 % Männer (2010: 93 %) vertreten. Aktuell umfasst der Konzernführungskreis 30 Nationalitäten. Rund 68 % seiner Mitglieder stammen aus dem Land, in dem sie tätig sind. Zur Diversität auf Ebene des Vorstands und des Aufsichtsrats berichten wir im Rahmen der Erklärung zur Unternehmensführung.

Als Unterzeichner der „Women’s Empowerment Principles“ der Vereinten Nationen und der Unternehmensinitiative „Charta der Vielfalt“ verfolgen wir einen integrativen Ansatz, bei dem das Thema Vielfalt direkt in die entsprechenden Personalprozesse einbezogen und vom Management vorangetrieben wird.

Wir setzen uns als verantwortlich handelndes Unternehmen auch für die Belange behinderter Menschen ein. Nach freiwilligen Angaben zur Behinderung sind uns ca. 2.400 Beschäftigte mit Behinderung in 29 Ländern bekannt, davon 40 % Frauen und 60 % Männer. Dies entspricht ungefähr 2 % der Gesamtbelegschaft. Die meisten Schwerbehinderten sind in den Konzerngesellschaften in Deutschland angestellt, wo die Schwerbehindertenquote im Berichtsjahr 5,2 % betrug.

Soziale Verantwortung für Mitarbeiter weltweit

Nahezu 98 % (Vorjahr: 98 %) unserer Beschäftigten weltweit sind entweder gesetzlich krankenversichert oder können entsprechende Angebote unseres Unternehmens nutzen.

An allen Bayer-Standorten weltweit haben die Arbeitnehmer das Recht, ihre eigenen Interessenvertreter zu wählen. Sogenannte kollektive Regelungen wie Tarifverträge oder betriebliche Vereinbarungen galten im Berichtsjahr weltweit für rund 57 % (Vorjahr: 63 %) unserer Mitarbeiter. In verschiedenen Landesgesellschaften nehmen gewählte Mitarbeitervertreter die Interessen der Beschäftigten wahr und besitzen bei bestimmten personalbezogenen Unternehmensentscheidungen ein Mitspracherecht.

Vergleich zum Vorjahr