Sicherheit für Menschen und Umwelt

Übersicht

  • Transparenzinitiative: Veröffentlichung von Sicherheitsstudien zu Pflanzenschutzmitteln
  • „Safety first“: Prävention von Unfällen und Ereignissen hat höchste Priorität
  • Umwelt- und Sicherheitskennzahlen: Integration des akquirierten Agrargeschäfts erfolgt

Die Qualität und Sicherheit unserer Erzeugnisse, der sichere und verantwortungsvolle Betrieb unserer Produktionsanlagen sowie der Schutz unserer Mitarbeiter, der Menschen in der Nachbarschaft unserer Werke und der Umwelt haben für uns Priorität.

Die Verantwortung für die Bereiche Gesundheit, Sicherheit, Umweltschutz und Qualität ( HSEQ (Health, Safety, Environment, Quality) Englische Abkürzung für Gesundheit, Sicherheit, Umweltschutz und Qualität. ) ist beim Konzernvorstand für Personal, Technologie und Nachhaltigkeit angesiedelt. Konzernweit sind geltende HSEQ-Managementsysteme in die Geschäftsprozesse integriert. Die Steuerung und Kontrolle obliegen den beiden Konzernfunktionen „Health, Safety und Sustainability“ sowie „Quality“. Diese legen Verantwortlichkeiten, Ziele, Leistungskennzahlen und Rahmenbedingungen fest, wie z. B. die neue Konzernregelung „HSE Key Requirements“.

Die HSE-Systeme und -Standards bei Bayer und dem akquirierten Agrargeschäft sind vergleichbar. Wir können daher die Sicherheits- und Umweltkennzahlen – soweit nicht anders dargestellt – für den Konzern einschließlich des akquirierten Agrargeschäfts ab dem 7. Juni 2018 (Closing) berichten. Bis zum Abschluss der vollständigen Integration bleiben die bisherigen HSE-Regelungen, -Systeme und -Prozesse sowie das HSE-Audit-System des akquirierten Agrargeschäfts weiter in Kraft.

Die operative Verantwortung liegt bei den einzelnen Segmenten, die HSEQ durch Managementsysteme, Gremien und Arbeitsgruppen steuern. Alle relevanten HSEQ-Leistungskennzahlen unserer umweltrelevanten Standorte werden in einem konzernweiten Bayer-Standort-Informationssystem (BaySIS) zusammengeführt. Umweltrelevant sind für uns alle Standorte, deren jährlicher Energieverbrauch über 1,5 Terajoule liegt. Die kontinuierliche Überprüfung und Anpassung der Konzernregelungen durch die Konzernfunktionen sowie verpflichtende regelmäßige interne Audits und externe Zertifizierungen sorgen dafür, dass die Systeme an allen Produktionsstandorten wirksam den jeweiligen spezifischen Anforderungen entsprechen. Durch eine hohe Leistungsfähigkeit unserer HSEQ-Managementsysteme senken wir zudem laufende Kosten, indem wir Schäden sowie Arbeits- und Produktionsunterbrechungen vermeiden.

Außergewöhnliche Ereignisse, wie z. B. die Gefährdung der Sicherheit unserer Mitarbeiter, Anlagen oder Betriebe, werden nach einem weltweit geltenden Standardverfahren – dem „Bayer Emergency Response System“ – erfasst und gemeldet. Dieses ist Teil des konzernweiten Sicherheits- und Krisenmanagements, in das die Standorte des akquirierten Agrargeschäfts bereits eingebunden sind. Die Bearbeitung solcher Ereignisse fällt in die Zuständigkeit der lokalen Krisenorganisation bzw. der lokalen Gefahrenabwehr. Hierfür sind an den Standorten bzw. in den Ländern organisatorische Vorkehrungen mit festgelegter Verantwortung und Vorgehensweise implementiert, in die wir – je nach Situation – Geschäftspartner und unser Standortumfeld einbinden.

Standards und Zertifizierungen

Unsere HSE-Managementsysteme orientieren sich an anerkannten internationalen Standards. Den Abdeckungsgrad stellen wir bezogen auf den Energieeinsatz dar: Im Berichtsjahr waren 85,0 % unserer Umweltrelevante Standorte sind Bayer-Standorte mit einem jährlichen Netto-Energieverbrauch über 1,5 Terajoule. nach mindestens einem international anerkannten Standard für Umwelt- und Arbeitssicherheitsmanagement extern zertifiziert. Die Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben und jeweiligen Standards wird in regelmäßigen Abständen über Audits von internen Fachleuten, aber auch von Aufsichtsbehörden und externen Gutachtern geprüft.

Standards und Zertifizierungen

in % der Geschäftstätigkeit (in Bezug auf Energieeinsatz)

 

2017

 

2018

Zertifizierungen nach externen Standards

 

 

 

 

ISO 14001 / EMAS-validiert

 

92

 

82

ISO 45001 / OHSAS 18001

 

91

 

64

ISO 50001

 

74

 

49

Abdeckungsgrad nach mindestens einem der oben genannten Standards

 

92

 

85

Vergleich zum Vorjahr