Prognosebericht

Gesamt­wirtschaftliche Entwicklung

Konjunkturausblick Gesamtwirtschaft

 

 

Wachstum1 2018

 

Ausblick Wachstum1 2019

1

Reales Wachstum des Bruttoinlandsprodukts, Quelle: IHS Markit

2

Darin enthalten sind rund 50 Länder, die IHS Markit in Anlehnung an die Weltbank als Schwellenländer definiert.

Stand: Februar 2019

Welt

 

3,2 %

 

2,9 %

EU

 

2,0 %

 

1,5 %

davon Deutschland

 

1,5 %

 

1,4 %

USA

 

2,9 %

 

2,5 %

Schwellenländer2

 

4,8 %

 

4,6 %

Nachlassendes Wachstum der Weltwirtschaft

Das Wachstum der Weltwirtschaft dürfte im Jahr 2019 gegenüber dem Vorjahr zurückgehen. Zugleich ist die Gefahr eines weltwirtschaftlichen Abschwungs – etwa durch eine Eskalation von Handelskonflikten – gestiegen. In der Europäischen Union dürfte die Unsicherheit über die Gestaltung des Brexit und über die politische Entwicklung in einigen Mitgliedsländern die Wirtschaft belasten. Aus Deutschland und Frankreich sind kaum Konjunkturimpulse zu erwarten. In den USA dürften vor allem höhere Zölle den Außenhandel beeinträchtigen, während die positive Wirkung der Steuersenkungen aus dem Vorjahr langsam nachlassen dürfte. Auch in den Schwellenländern erwarten wir insgesamt eine etwas schwächere Dynamik. In Lateinamerika dürften politische Unsicherheiten in einigen Ländern das Wachstum bremsen. Das nach wie vor recht hohe Wachstum der chinesischen Volkswirtschaft erscheint zunehmend fragil und dürfte 2019 – trotz der Impulse vonseiten der Regierung – weiter zurückgehen.

Konjunkturausblick Segmente

 

 

Wachstum1 2018

 

Ausblick Wachstum1 2019

1

Eigene Berechnung, ausgenommen Pharmamarkt: Quelle: IQVIA Market Prognosis (Stand: September 2018); alle Rechte vorbehalten; währungsbereinigt; Werte 2018 vorläufig

Stand: Februar 2019

Pharmaceuticals-Markt

 

5 %

 

5 %

Consumer-Health-Markt

 

4 %

 

4 %

Saatgut- und Pflanzenschutzmarkt

 

2 %

 

3 %

Animal-Health-Markt

 

5 %

 

4 %

Für den Pharmaceuticals-Markt rechnen wir 2019 mit einem gleichbleibenden Wachstum (5 %). Leichte Rückgänge der Wachstumsraten erwarten wir in Amerika, Europa und Asien, während wir für Japan in 2019 von einer Rückkehr zu einem positiven Marktwachstum ausgehen. Wachstumstreiber dürften weiterhin neue, hochpreisige Produkte sowie Mengensteigerungen sein.

Für den Consumer-Health-Markt rechnen wir 2019 mit einem Wachstum wie im Vorjahr. Der E-Commerce und die anhaltende Konsolidierung des Handels dürften zu einem zunehmenden Preisdruck führen.

Für den weltweiten Saatgut- und Pflanzenschutzmarkt rechnen wir im Jahr 2019 weiterhin mit einer positiven Entwicklung. Wachstumsimpulse sehen wir insbesondere aus Lateinamerika, vorrangig aufgrund eines weiteren Ausbaus der Sojabohnenanbauflächen, sowie aus der Region Asien / Pazifik. In Nordamerika erwarten wir ein Wachstum, das insgesamt hinter der globalen Entwicklung zurückbleibt, bedingt durch ein anhaltend niedriges Preisniveau für Agrarrohstoffe sowie durch Unsicherheiten im Zusammenhang mit dem Handelsstreit zwischen den USA und China. In Europa dürfte eine weiterhin angespannte finanzielle Situation der Landwirte sowie strengere behördliche Auflagen zu einer verhaltenen Wachstumsdynamik beitragen.

Wir erwarten in unseren Basisannahmen für den Animal-Health-Markt ein weiterhin stabiles, gegenüber dem Vorjahr leicht schwächeres Wachstum für 2019.

Vergleich zum Vorjahr