Vermögens- und Finanzlage Bayer AG

Bilanz Bayer AG nach HGB (Kurzfassung)

 

 

31.12.2017

 

31.12.2018

 

 

in Mio. €

 

in Mio. €

AKTIVA

 

 

 

 

Anlagevermögen

 

 

 

 

Immaterielle Vermögensgegenstände, Sachanlagen

 

152

 

163

Finanzanlagen

 

47.071

 

73.530

 

 

47.223

 

73.693

Umlaufvermögen und sonstige Aktiva

 

 

 

 

Vorräte

 

2.109

 

2.197

Forderungen aus Lieferungen und Leistungen

 

2.002

 

2.113

Forderungen gegen verbundene Unternehmen

 

2.585

 

1.829

Sonstige Vermögenswerte und Abgrenzungsposten

 

901

 

492

Kassenbestände, Bankguthaben, Wertpapiere

 

4.272

 

3.178

 

 

11.869

 

9.809

Gesamtvermögen

 

59.092

 

83.502

PASSIVA

 

 

 

 

Eigenkapital

 

18.875

 

27.659

Rückstellungen

 

2.201

 

3.159

Verbindlichkeiten

 

 

 

 

Anleihen, Schuldscheindarlehen, Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten

 

7.618

 

10.496

Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen

 

1.750

 

1.913

Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen

 

28.078

 

39.680

Übrige Verbindlichkeiten und Abgrenzungsposten

 

570

 

595

 

 

38.016

 

52.684

Gesamtkapital

 

59.092

 

83.502

Veränderung des Bilanzbildes geprägt durch Finanzierungsmaßnahmen für Monsanto

Die Vermögenssituation der Bayer AG ist auch nach Integration der operativen Stammhausfunktionen der Divisionen Pharmaceuticals und Crop Science zu Beginn des Jahres 2017 geprägt durch die Leitungsfunktionen des Konzerns. Insbesondere Beteiligungsmanagement und Konzernfinanzierung bestimmen das Bilanzbild. Dies drückt sich vor allem in der Höhe des Beteiligungsbesitzes sowie der gegenüber Konzerngesellschaften bestehenden Forderungen und Verbindlichkeiten aus.

siehe auch obenstehende Tabelle „Bilanz Bayer AG nach HGB (Kurzfassung)“

Durch den Erwerb des Monsanto-Konzerns und die damit verbundenen Finanzierungsmaßnahmen haben sich im Jahr 2018 deutliche Veränderungen im Bilanzbild der Bayer AG ergeben. Das Gesamtvermögen erhöhte sich um 24,4 Mrd. € bzw. 41,3 % auf 83,5 Mrd. €. Der Anstieg resultierte aus einem um 26,5 Mrd. € auf 73,7 Mrd. € gestiegenen Anlagevermögen, während das Umlaufvermögen um 2,1 Mrd. € auf 9,8 Mrd. € zurückging.

Im Anlagevermögen nahm der Beteiligungsbesitz um 3,5 Mrd. € zu. Konzerninternen Kapitalerhöhungen von insgesamt 4,9 Mrd. € stand u. a. der Abgang der Anteile an der Covestro AG von 1,3 Mrd. € gegenüber. Insgesamt betrug der Beteiligungsbesitz 49,6 Mrd. € (Vorjahr 46,2 Mrd. €) und machte mit 59,4 % (Vorjahr: 78,2 %) weiterhin den bei Weitem größten Teil des Gesamtvermögens aus. Infolge der Gewährung konzerninterner Ausleihungen von zusammen 22,4 Mrd. € im Rahmen der Finanzierung des Monsanto-Erwerbs ist der Gesamtbetrag der Ausleihungen von 0,9 Mrd. € auf 23,3 Mrd. € angewachsen. Die noch im Bestand verbliebenen Anteile an der Covestro AG von 0,6 Mrd. € sind nunmehr unter den Wertpapieren des Anlagevermögens erfasst. Sachanlagen und immaterielle Vermögensgegenstände blieben mit 0,2 Mrd. € in ihrer Höhe praktisch unverändert.

Im Umlaufvermögen haben sich Vorräte und Kundenforderungen jeweils leicht um 0,1 Mrd. € auf 2,2 Mrd. €. bzw. 2,1 Mrd. € erhöht. Auch innerhalb der Divisionen gab es diesbezüglich nur geringe Veränderungen. Die Kundenforderungen bestanden mit 1,8 Mrd. € (Vorjahr: 1,6 Mrd. €) im Wesentlichen gegen Konzerngesellschaften. Forderungen gegen verbundene Unternehmen beliefen sich auf 1,8 Mrd. € (Vorjahr: 2,6 Mrd. €) und machten damit 2,2 % des Gesamtvermögens aus. Die übrigen Forderungen des Umlaufvermögens (einschließlich der Abgrenzungsposten) gingen um 0,4 Mrd. € auf 0,5 Mrd. € zurück; hierin enthalten waren im Vorjahr auch an Banken unter Zurückbehaltung wirtschaftlicher Risiken und Chancen veräußerte Aktien der Covestro AG von 284 Mio. €. Die flüssigen Mittel, welche mit Ausnahme eines kleinen Wertpapieranteils von 25 Mio. € im Vorjahr ausschließlich aus Bankguthaben bestanden, sanken im Geschäftsjahr um 1,1 Mrd. € auf 3,2 Mrd. €.

Die Finanzierung der Bayer AG durch Eigenkapital erhöhte sich um 8,8 Mrd. € bzw. 46,5 % auf 27,7 Mrd. € (Vorjahr: 18,9 Mrd. €). Der Anstieg resultierte aus dem Jahresüberschuss von 2.117 Mio. € sowie Zuflüssen von 9.069 Mio. € aus den beiden im Berichtsjahr durchgeführten Kapitalerhöhungen. Dem stand eine Minderung aufgrund der Dividendenzahlung für 2017 von 2.402 Mio. € gegenüber. Aufgrund des in Relation weniger stark gestiegenen Gesamtvermögens verbesserte sich die Eigenkapitalquote auf 33,1 % (Vorjahr: 31,9 %).

Die Rückstellungen stiegen um 1,0 Mrd. € auf 3,2 Mrd. €. Für die im November 2018 verkündeten Restrukturierungsmaßnahmen wurden im Jahr 2018 Rückstellungen in Höhe von 606 Mio. € gebildet. Zudem erhöhten sich die Pensionsrückstellungen per Saldo um 432 Mio. €, wovon 278 Mio. € auf einen höheren Rechnungszins und 211 Mio. € auf ein gesunkenes Deckungsvermögen entfielen. Weiteren Rückstellungszunahmen für Incentivezahlungen (+66 Mio. €) und Ertragsteuern (+60 Mio. €) standen entsprechende Minderungen u. a. für Drohverluste aus Sicherungsgeschäften (−217 Mio. €) gegenüber.

Die Verbindlichkeiten (einschließlich der Abgrenzungsposten) sind infolge von Maßnahmen zur Finanzierung des Monsanto-Erwerbs um 14,7 Mrd. € auf 52,7 Mrd. € gestiegen. Die Erhöhung resultierte ausschließlich aus einer höheren Finanzverschuldung. Zugenommen haben vor allem die konzerninterne Finanzverschuldung (um 11,8 Mrd. € auf 40,1 Mrd. €) sowie Verbindlichkeiten bei Kreditinstituten (um 3,4 Mrd. € auf 4,2 Mrd. €). Planmäßig zurückgezahlt wurde eine Anleihe über 517 Mio. €. Insgesamt betrug die Finanzverschuldung damit am Abschlussstichtag 50,7 Mrd. € (Vorjahr: 36,0 Mrd. €). Die Nettoverschuldung nach Abzug flüssiger Mittel von 3,2 Mrd. € (Vorjahr: 4,3 Mrd. €) lag mit 47,5 Mrd. € um 15,8 Mrd. € über dem Vorjahreswert von 31,7 Mrd. €. Innerhalb der operativen Verbindlichkeiten erhöhten sich die Lieferantenverbindlichkeiten um 0,2 Mrd. € auf 1,9 Mrd. €, während Verbindlichkeiten gegenüber Konzerngesellschaften in gleichem Umfang auf 0,8 Mrd. € (Bruttobetrag vor Saldierung mit aufrechenbaren Forderungen) zurückgingen.

Vergleich zum Vorjahr