Finanzlage und Investitionen Bayer-Konzern

Kapitalflussrechnung Bayer-Konzern (Kurzfassung)

 

 

Q4 2017

 

Q4 2018

 

2017

 

2018

 

 

in Mio. €

 

in Mio. €

 

in Mio. €

 

in Mio. €

1

Die Differenz zwischen den Zahlungsmitteln und Zahlungsmitteläquivalenten am Periodenende 2017 und Periodenanfang 2018 resultiert aus einer Umklassifizierung durch die Anwendung von IFRS 9.

Cashflows aus operativer Geschäftstätigkeit aus fortzuführendem Geschäft

 

2.256

 

2.968

 

6.611

 

7.917

Cashflows aus operativer Geschäftstätigkeit aus nicht fortgeführtem Geschäft

 

13

 

 

1.523

 

Cashflows aus operativer Geschäftstätigkeit (Gesamt)

 

2.269

 

2.968

 

8.134

 

7.917

Cashflows aus investiver Tätigkeit (Gesamt)

 

1.709

 

−571

 

−432

 

−34.152

Cashflows aus Finanzierungstätigkeit (Gesamt)

 

−1.906

 

−3.172

 

−1.881

 

23.432

Zahlungswirksame Veränderung aus Geschäftstätigkeit

 

2.072

 

−775

 

5.821

 

−2.803

Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente am Periodenanfang1

 

5.555

 

4.850

 

1.899

 

7.435

Veränderung aus Wechselkurs- / Konzernkreisänderungen

 

−46

 

−23

 

−139

 

−580

Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente am Periodenende

 

7.581

 

4.052

 

7.581

 

4.052

Zufluss aus operativer Geschäftstätigkeit

Der Cashflow aus operativer Geschäftstätigkeit aus fortzuführendem Geschäft erhöhte sich im Jahr 2018 dank einer verringerten Mittelbindung im Working Capital um 19,8 % auf 7.917 Mio. €. Der Cashflow aus operativer Geschäftstätigkeit (gesamt) sank dagegen um 2,7 %. Im Vorjahr war hier noch Covestro enthalten.

Abfluss aus investiver Tätigkeit

Im Rahmen der investiven Tätigkeit flossen im Jahr 2018 insgesamt 34.152 Mio. € ab. Die Ausgaben für Sachanlagen und immaterielle Vermögenswerte stiegen um 9,6 % auf 2.593 Mio. € (Vorjahr: 2.366 Mio. €). Aus Desinvestitionen flossen 7.563 Mio. € zu. Darin enthalten ist der Erlös aus dem Verkauf eines Teils des Pflanzenschutzgeschäfts an BASF. Die Ausgaben für Akquisitionen in Höhe von 45.316 Mio. € betrafen im Wesentlichen den Erwerb von Monsanto. Aus kurz- und langfristigen finanziellen Vermögenswerten flossen im Saldo 5.717 Mio. € zu (Vorjahr: 1.230 Mio. €). Darin sind Erlöse aus Verkäufen von Covestro-Aktien in Höhe von 2.909 Mio. € enthalten.

Zu- / Abfluss aus Finanzierungstätigkeit

Im Rahmen der Finanzierungstätigkeit verzeichneten wir im Jahr 2018 Mittelzuflüsse in Höhe von 23.432 Mio. €, darunter Netto-Kreditaufnahmen in Höhe von 17.819 Mio. € (Vorjahr: Nettokreditrückzahlungen in Höhe von 2.479 Mio. €). Die Netto-Zinsausgaben stiegen um 25,5 % auf 919 Mio. € (Vorjahr: 732 Mio. €). Die Auszahlungen für Dividenden lagen bei 2.407 Mio. € (Vorjahr: 2.364 Mio. €).

Aus Kapitalerhöhungen flossen 8.986 Mio. € zu.

Free Cashflow

Der Free Cashflow als Summe des operativen Cashflows abzüglich Investitionen zuzüglich erhaltene Zinsen und Dividenden abzüglich gezahlte Zinsen betrug im Jahr 2018 4.652 Mio. €.

Investitionen

Ausgaben für Sachanlagen und immaterielle Vermögenswerte1

 

 

2017

 

2018

 

 

in Mio. €

 

in Mio. €

1

Ausgaben wie in Kapitalflussrechnung angegeben

2

Konzernsumme im Vorjahr inkl. Covestro

Pharmaceuticals

 

915

 

964

Consumer Health

 

178

 

204

Crop Science

 

553

 

1.000

Animal Health

 

38

 

55

Corporate Functions und Konsolidierung

 

400

 

370

Konzern2

 

2.366

 

2.593

Die höchsten Ausgaben für Sachanlagen im Geschäftsjahr umfassten bei Pharmaceuticals Modernisierungsprogramme im Produktionsnetzwerk unserer Product-Supply-Organisation (46 Mio. €) und in der Forschung (39 Mio. €) in Wuppertal und Berlin, Deutschland, die Erweiterung der Produktionskapazitäten für biotechnologisch hergestellte Produkte (37 Mio. €) in Leverkusen und Wuppertal, Deutschland, und für Eylea™ (25 Mio. €) an den Standorten Berlin, Deutschland, und Shiga, Japan, sowie die Errichtung einer Pilotanlage zur kontinuierlichen Herstellung von Solida (6 Mio. €) in Leverkusen, Deutschland.

Die Investitionen in immaterielle Vermögensgegenstände beinhalteten eine Meilensteinzahlung an Loxo Oncology, Inc., in Höhe von 275 Mio. USD für die Zulassung von Vitrakvi™ in den USA durch die FDA.

Das größte Investitionsprojekt von Consumer Health waren mit etwa 45 Mio. € im Jahr 2018 „GMP Upgrade“-Programme an mehreren Produktionsstandorten weltweit. Dazu zählen u. a. Investitionen in Höhe von 23 Mio. € für den Produktionsstandort Guatemala City, Guatemala, sowie 12 Mio. € für den Produktionsstandort Cleveland, Tennessee, USA.

Crop Science investiert kontinuierlich in sein globales Produktionsnetzwerk für Pflanzenschutzprodukte und Saatgut sowie in Forschung, Entwicklung und digitale Transformation. Zu den größten Projekten gehörten 2018 Investitionen in die Herbizid- und Fungizidproduktion in Luling, Louisiana, USA, sowie Kansas City, Missouri, USA, und in Standorte für Saatgutverarbeitung in Lubbock, Texas, USA (Baumwolle), und in Pochuyki, Ukraine (Mais). 2018 startete Bayer auch umfangreiche Investitionen in Forschungseinrichtungen in Chesterfield, Missouri, USA. Darüber hinaus investierten wir im Jahr 2018 in die digitale Landwirtschaft.

Im Geschäftsjahr investierte Animal Health in den Ausbau des Standorts Kiel, Deutschland, 19 Mio. €. In Kiel stellen wir etwa 60 % aller unserer weltweit vertriebenen Animal-Health-Produkte her.

Strategische Investitionen in Sachanlagen

 

 

 

2017

 

2018

1

Bis zur Übernahme von Monsanto wurden die Projekte durch Monsanto verantwortet.

2

im Rahmen der Desinvestitionen an die BASF

Pharmaceuticals

Erweiterung der Produktionskapazitäten für Eylea™ in Berlin, Deutschland, und Shiga, Japan

 

begonnen

 

laufend

Pilotanlage zur kontinuierlichen Herstellung von Solida in Leverkusen, Deutschland

 

begonnen

 

laufend

Modernisierung der Produktion an verschiedenen Standorten im Produktionsnetzwerk (Leverkusen, Deutschland; Garbagnate, Italien, etc.)

 

laufend

 

laufend

Neubau eines Forschungsgebäudes in Wuppertal (Aprath), Deutschland

 

laufend

 

laufend

Modernisierung von Forschungseinrichtungen in Berlin, Deutschland

 

laufend

 

laufend

Back-up-Wirkstoffproduktion für Xarelto™ in Bergkamen, Deutschland

 

laufend

 

laufend

Consumer Health

Modernisierung von Produktionsanlagen weltweit mit Blick auf neue GMP-Standards

 

laufend

 

laufend

Crop Science

Kapazitätserweiterungen für die Herbizid-Produktion in Muskegon, Michigan, und Mobile, Alabama, USA, sowie Frankfurt und Knapsack, Deutschland

 

laufend

 

veräußert2

Aufbau einer Produktionsanlage für Insektizide in Dormagen, Deutschland

 

laufend

 

beendet

Ausbau der Produktionskapazitäten für Fungizide in Dormagen, Deutschland

 

laufend

 

beendet

Ausbau von Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen in Monheim, Deutschland

 

laufend

 

laufend

Aufbau von Zuchtstationen für verschiedene Pflanzenarten weltweit

 

laufend

 

veräußert2

Ausbau von Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen in Raleigh, North Carolina, USA

 

laufend

 

veräußert2

Erweiterung der Produktions- und Forschungsgewächshäuser in Nunhem, Niederlande

 

laufend

 

veräußert2

Aufbau eines Produktionsstandorts für Fungizide in Kansas City, Missouri, USA

 

laufend

 

laufend

Erweiterung der Produktionskapazität für Insektizide in Vapi, Indien

 

laufend

 

laufend

Aufbau einer Produktionsanlage für Herbizide in Luling, Louisiana, USA1

 

laufend

 

laufend

Aufbau eines Produktionsstandorts für Maissaatgut in Pochuyki, Ukraine1

 

laufend

 

laufend

Aufbau einer Zuchtstation für Mais in Marana, Arizona, USA1

 

laufend

 

laufend

Ausbau von Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen in Chesterfield, Missouri, USA1

 

laufend

 

begonnen

Aufbau eines Produktionsstandorts für Baumwollsaatgut in Lubbock, texas, USA1

 

laufend

 

laufend

IT-Lösungen zur Unterstützung der „digitalen transformation“1

 

laufend

 

laufend

Animal Health

Ausbau von Produktionskapazitäten für Seresto™ in Kiel, Deutschland

 

laufend

 

laufend

Flüssige Mittel und Nettofinanzverschuldung

Nettofinanzverschuldung1

 

 

31.12.2017

 

31.12.2018

 

Veränderung

 

 

in Mio. €

 

in Mio. €

 

in %

1

Zur Definition siehe Kapitel „Alternative Leistungskennzahlen des Bayer-Konzerns“

2

Nach IFRS Fremdkapital

3

Darin enthalten sind Marktwerte aus der Zins- und Währungssicherung bilanzieller Risiken.

4

Darin enthalten sind kurzfristige Forderungen gegenüber Banken und anderen Unternehmen mit einer Laufzeit > 3 Monate und ≤ 12 Monate sowie Finanzinvestitionen in Schuldtitel sowie Eigenkapitaltitel, die beim erstmaligen Ansatz als kurzfristig ausgewiesen werden.

5

Darin enthalten ist ausschließlich die restliche Beteiligung an Covestro, um die 2017 begebene Umtauschanleihe mit Fälligkeit im Jahr 2020 zu bedienen.

Anleihen / Schuldscheindarlehen

 

12.436

 

35.402

 

184,7

davon Hybridanleihen2

 

4.533

 

4.537

 

0,1

Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten

 

534

 

4.865

 

.

Leasingverbindlichkeiten

 

238

 

399

 

67,6

Verbindlichkeiten aus derivativen Finanzinstrumenten3

 

240

 

172

 

−28,3

Sonstige Finanzverbindlichkeiten

 

970

 

556

 

−42,7

Forderungen aus derivativen Finanzinstrumenten3

 

−244

 

−137

 

−43,9

Finanzverschuldung

 

14.174

 

41.257

 

191,1

Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente

 

−7.581

 

−4.052

 

−46,6

Kurzfristige finanzielle Vermögenswerte4

 

−2.998

 

−930

 

−69,0

Langfristige finanzielle Vermögenswerte5

 

 

−596

 

.

Nettofinanzverschuldung

 

3.595

 

35.679

 

.

Im Geschäftsjahr 2018 erhöhte sich die Nettofinanzverschuldung des Bayer-Konzerns um 32 Mrd. €, im Wesentlichen aufgrund der Akquisition von Monsanto.

Zur Finanzierung der Akquisition wurden neben Eigenkapitalmaßnahmen in Höhe von 9 Mrd. € Anleihen in Höhe von 15 Mrd. USD und 5 Mrd. € begeben. Diese wurden über die Tochtergesellschaft Bayer U.S. Finance II LLC, Pittsburgh, USA, bzw. Bayer Capital Corporation B. V., Mijdrecht, Niederlande, begeben.

Im Rahmen der Akquisition wurden ausstehende Anleihen im Nominalvolumen von 6,9 Mrd. USD von Monsanto übernommen. Im Juli 2018 initiierte Bayer für alle 16 Schuldverschreibungen ein Umtauschangebot, wodurch den Anleihegläubigern von Monsanto die Möglichkeit eingeräumt wurde, von der Bayer AG garantierte Wertpapiere zu erwerben. In Summe wurden rund 83 % des ausstehenden Anleihevolumens umgetauscht.

In der Finanzverschuldung sind drei nachrangige Hybridanleihen mit insgesamt 4,5 Mrd. € enthalten, die von den Ratingagenturen zu 50 % als Eigenkapital bewertet werden. Demnach werden die ratingspezifischen Verschuldungskennziffern des Konzerns aufgrund der Hybridanleihen entlastet.

Der Anstieg bei den Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten resultierte im Wesentlichen aus der Inanspruchnahme der Brückenfinanzierung für die Akquisition von Monsanto. Die noch ausstehende Akquisitionsfinanzierung zum 31. Dezember 2018 beträgt 4,9 Mrd. USD.

Die sonstigen Finanzverbindlichkeiten zum 31. Dezember 2018 enthielten 309 Mio. €, die auf die im November 2016 begebene Pflichtwandelanleihe entfielen.

Vergleich zum Vorjahr