Geschäftsentwicklung in den Segmenten

Consumer Health

Stabiles Marktwachstum

Die globale Entwicklung des Consumer-Health-Markts lag 2018 bei knapp 4 % (2017: 4 %). Anhaltende Wachstumstreiber waren vor allem die wachsende und alternde Weltbevölkerung sowie der Trend zur vermehrten Selbstmedikation. Die schwache Allergiesaison in den USA wirkte sich dagegen negativ auf das Marktvolumen aus.

Kennzahlen Consumer Health

 

 

Q4 2017

Q4 2018

Veränderung1

 

2017

2018

Veränderung1

 

 

in Mio. €

in Mio. €

nominal in %

wpb.
in %

 

in Mio. €

in Mio. €

nominal in %

wpb.
in %

wpb. = währungs- und portfoliobereinigt

1

Zur Definition siehe Kapitel „Alternative Leistungskennzahlen des Bayer-Konzerns“

Umsatzerlöse

 

1.399

1.331

−4,9

−1,7

 

5.862

5.450

−7,0

−0,7

Umsatzveränderungen1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Menge

 

−4,2 %

−3,1 %

 

 

 

−3,0 %

−1,5 %

 

 

Preis

 

0,0 %

1,4 %

 

 

 

1,3 %

0,8 %

 

 

Währung

 

−4,9 %

−1,5 %

 

 

 

−1,2 %

−5,7 %

 

 

Portfolio

 

0,0 %

−1,7 %

 

 

 

0,0 %

−0,6 %

 

 

Umsatzerlöse nach Regionen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Europa / Nahost / Afrika

 

491

474

−3,5

−0,9

 

1.962

1.857

−5,4

−1,5

Nordamerika

 

581

534

−8,1

−6,5

 

2.480

2.263

−8,8

−2,6

Asien / Pazifik

 

145

163

12,4

13,8

 

738

730

−1,1

3,5

Lateinamerika

 

182

160

−12,1

−0,4

 

682

600

−12,0

4,2

EBITDA1

 

197

211

7,1

 

 

1.145

1.035

−9,6

 

Sondereinflüsse1

 

−54

−68

 

 

 

−86

−61

 

 

EBITDA vor Sondereinflüssen1

 

251

279

11,2

 

 

1.231

1.096

−11,0

 

EBITDA-Marge vor Sondereinflüssen1

 

17,9 %

21,0 %

 

 

 

21,0 %

20,1 %

 

 

EBIT1

 

−110

−2.607

.

 

 

518

−2.077

.

 

Sondereinflüsse1

 

−258

−2.781

 

 

 

−300

−2.776

 

 

EBIT vor Sondereinflüssen1

 

148

174

17,6

 

 

818

699

−14,5

 

Cashflows aus operativer Geschäftstätigkeit

 

297

196

−34,0

 

 

1.059

727

−31,4

 

Umsatzerlöse auf Vorjahresniveau

Im Berichtsjahr 2018 lag der Umsatz mit 5.450 Mio. € (wpb. −0,7 %) auf dem Niveau des Vorjahres. Positiven Entwicklungen in den Regionen Lateinamerika und Asien / Pazifik auf wpb. Basis standen Umsatzrückgänge in Nordamerika und Europa / Nahost / Afrika gegenüber. Wie erwartet wurden die Umsätze durch vorübergehende Lieferschwierigkeiten beeinträchtigt.

Umsatzstärkste Consumer-Health-Produkte

 

 

Q4 2017

Q4 2018

Veränderung

 

2017

2018

Veränderung

 

 

in Mio. €

in Mio. €

nominal in %

wpb.
in %

 

in Mio. €

in Mio. €

nominal in %

wpb.
in %

wpb. = währungs- und portfoliobereinigt

1

Zur Definition siehe Kapitel „Alternative Leistungskennzahlen des Bayer-Konzerns“

2

Markenrechte und Vertrieb nur in bestimmten Ländern außerhalb EU

Claritin™

 

113

96

−15,0

−17,1

 

585

516

−11,8

−6,3

Aspirin™

 

124

118

−4,8

−2,6

 

462

418

−9,5

−3,3

Bepanthen™ / Bepanthol™

 

96

90

−6,3

−3,9

 

379

371

−2,1

3,0

Aleve™

 

103

94

−8,7

−9,9

 

375

351

−6,4

−1,8

Canesten™

 

68

61

−10,3

−7,8

 

278

245

−11,9

−8,2

Alka-Seltzer™-Produktfamilie

 

73

74

1,4

−1,0

 

244

225

−7,8

−3,9

Elevit™

 

42

49

16,7

19,2

 

189

209

10,6

16,9

One A Day™

 

63

55

−12,7

−15,2

 

222

203

−8,6

−4,3

Dr. Scholl’s™2

 

54

46

−14,8

−17,4

 

211

198

−6,2

−1,7

MiraLAX™

 

41

49

19,5

17,7

 

163

176

8,0

12,4

Summe

 

777

732

−5,8

−6,5

 

3.108

2.912

−6,3

−1,8

Anteil am Consumer-Health-Umsatz

 

56 %

55 %

 

 

 

53 %

53 %

 

 

Umsatz nach Produkten

  • Der Umsatz unseres Antihistaminikums Claritin™ war im Vergleich zum Vorjahr rückläufig. Dies ist insbesondere auf unseren Hauptabsatzmarkt USA zurückzuführen, der durch eine schwache Saison in diesem Marktsegment sowie einen verstärkten Wettbewerb beeinträchtigt war. Darüber hinaus ging unser Geschäft in Japan, u. a. aufgrund von gesetzlich vorgegebenen Preisanpassungen, zurück.
  • Bei unserem Schmerzmittel Aspirin™ blieb der Umsatz unter dem Niveau des Vorjahres, primär bedingt durch vorübergehende Lieferausfälle. Inkl. des bei Pharmaceuticals ausgewiesenen Geschäfts mit Aspirin™ Cardio beliefen sich die Umsätze auf 975 Mio. € (Vorjahr: 1.043 Mio. €) und sanken somit wpb. um 1,5 %.
  • Das Geschäft mit unseren Wundheilungs- und Hautpflegemitteln Bepanthen™ / Bepanthol™ entwickelte sich positiv. Hierbei profitierten wir u. a. von Produktlinienerweiterungen in Brasilien und der Türkei.
  • Der Umsatz mit unserem Analgetikum Aleve™ blieb leicht unter Vorjahr. Rückgänge verzeichneten wir vor allem in den USA, wo wir eine Produktlinienerweiterung nicht mehr vertreiben.
  • Bei unseren Haut- und Intimgesundheitsprodukten Canesten™ gingen die Umsätze als Folge der vorübergehenden Lieferausfälle zurück.
  • Der Umsatz mit unserer Alka-Seltzer™-Produktfamilie zur Behandlung von Magenbeschwerden und Erkältungskrankheiten lag unter dem Vorjahr, vor allem in den USA. Eine positive Entwicklung verzeichneten wir hingegen in den Regionen Europa / Nahost / Afrika und Lateinamerika.
  • Das Geschäft mit unserem Pränatalvitamin Elevit™ konnten wir erneut erfreulich ausbauen. Der wpb. prozentual zweistellige Anstieg ist im Wesentlichen auf die Regionen Asien / Pazifik und Europa / Nahost / Afrika zurückzuführen, wo wir von einer anhaltend starken Nachfrage und Produktlinienerweiterungen profitierten. In Asien / Pazifik wirkte sich zudem der Ausbau des E-Commerce positiv aus.
  • Bei unserem Vitaminpräparat One A Day™ gingen die Umsätze zurück, primär infolge eines verstärkten Preisdrucks in den USA, während die Absatzmengen auf Vorjahresniveau blieben.
  • Die Umsätze mit unseren Fußpflegeprodukten Dr. Scholl‘s™ blieben leicht unter Vorjahr, hauptsächlich in den USA.
  • Erfreuliche Umsatzzuwächse erzielten wir mit MiraLAX™, unserem Produkt zur Behandlung von gelegentlicher Konstipation, insbesondere durch eine erhöhte Nachfrage in den USA.

Ergebnis

Das EBITDA vor Sondereinflüssen ging im Berichtsjahr 2018 deutlich um 11,0 % auf 1.096 Mio. € zurück. Ohne Berücksichtigung der negativen Währungseffekte von 67 Mio. € ging das Ergebnis um 5,5 % zurück. Dieser Rückgang ist primär auf geringere Absatzmengen und niedrigere Einmalerträge insbesondere aus dem Verkauf kleinerer Marken zurückzuführen. Demgegenüber standen geringere Vertriebs- und Verwaltungskosten.

Das EBIT von Consumer Health betrug −2.077 Mio. € (Vorjahr: 518 Mio. €). Dies ist auf Sonderaufwendungen in Höhe von 2.776 Mio. € (Vorjahr: 300 Mio. €) zurückzuführen, insbesondere im Zusammenhang mit Wertminderungen des Geschäfts- oder Firmenwerts von rund 1,5 Mrd. € und sonstiger immaterieller Vermögenswerte von rund 1,0 Mrd. €.

Sondereinflüsse1 Consumer Health

 

 

EBIT Q4 2017

EBIT Q4 2018

 

EBIT
2017

EBIT
2018

 

EBITDA Q4 2017

EBITDA Q4 2018

 

EBITDA 2017

EBITDA 2018

 

 

in Mio. €

in Mio. €

 

in Mio. €

in Mio. €

 

in Mio. €

in Mio. €

 

in Mio. €

in Mio. €

1

Zur Definition siehe Kapitel „Alternative Leistungskennzahlen des Bayer-Konzerns“

Restrukturierung

 

−56

−59

 

−98

−85

 

−54

−59

 

−86

−83

Wertminderung / Wertaufholung

 

−202

−2.713

 

−202

−2.713

 

 

Desinvestitionen

 

−8

 

25

 

−8

 

25

Sonstiges

 

−1

 

−3

 

−1

 

−3

Summe Sondereinflüsse

 

−258

−2.781

 

−300

−2.776

 

−54

−68

 

−86

−61

Vergleich zum Vorjahr