Geschäftsentwicklung in den Segmenten

Crop Science

Insgesamt leicht positives Marktumfeld

Insgesamt entwickelte sich der globale Saatgut- und Pflanzenschutzmarkt im Jahr 2018 mit etwa 2 % (Vorjahr: 2 %) leicht positiv, wobei die Nachfrage nach hochwertigem Saatgut stärker anstieg als der weltweite Absatz von Pflanzenschutzmitteln. Positive Wachstumsimpulse kamen insbesondere aus den Regionen Asien / Pazifik, Nord- und Lateinamerika. Besonders in Lateinamerika stieg das Marktvolumen nach einer Normalisierung von hohen Lagerbeständen an Pflanzenschutzprodukten im brasilianischen Markt und einem Ausbau der Sojabohnenanbauflächen überdurchschnittlich an. Rückläufig war der Markt dagegen in Zentral- und Westeuropa durch einen sehr heißen und trockenen Sommer.

Kennzahlen Crop Science

 

 

Q4 2017

Q4 2018

Veränderung1

 

2017

2018

Veränderung1

 

 

in Mio. €

in Mio. €

nominal in %

wpb.
in %

 

in Mio. €

in Mio. €

nominal in %

wpb.
in %

wpb. = währungs- und portfoliobereinigt

1

Zur Definition siehe Kapitel „Alternative Leistungskennzahlen des Bayer-Konzerns“

Umsatzerlöse

 

2.263

4.661

106,0

15,4

 

9.577

14.266

49,0

6,1

Umsatzveränderungen1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Menge

 

5,3 %

14,2 %

 

 

 

0,3 %

5,9 %

 

 

Preis

 

−4,2 %

1,2 %

 

 

 

−2,5 %

0,2 %

 

 

Währung

 

−7,0 %

1,3 %

 

 

 

−1,2 %

−4,3 %

 

 

Portfolio

 

0,0 %

89,3 %

 

 

 

0,0 %

47,2 %

 

 

Umsatzerlöse nach Regionen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Europa / Nahost / Afrika

 

440

592

34,5

4,2

 

3.335

3.689

10,6

−3,0

Nordamerika

 

479

1.703

.

32,8

 

2.772

4.696

69,4

7,5

Asien / Pazifik

 

358

530

48,0

24,2

 

1.563

1.858

18,9

9,7

Lateinamerika

 

986

1.836

86,2

8,7

 

1.907

4.023

111,0

17,1

EBITDA1

 

193

−441

.

 

 

1.716

4.500

162,2

 

Sondereinflüsse1

 

−111

−984

 

 

 

−327

1.849

 

 

EBITDA vor Sondereinflüssen1

 

304

543

78,6

 

 

2.043

2.651

29,8

 

EBITDA-Marge vor Sondereinflüssen1

 

13,4 %

11,6 %

 

 

 

21,3 %

18,6 %

 

 

EBIT1

 

64

−934

.

 

 

1.235

3.138

154,1

 

Sondereinflüsse1

 

−155

−985

 

 

 

−408

1.841

 

 

EBIT vor Sondereinflüssen1

 

219

51

−76,7

 

 

1.643

1.297

−21,1

 

Cashflows aus operativer Geschäftstätigkeit

 

552

1.549

180,6

 

 

1.884

3.743

98,7

 

Umsatz deutlich über Vorjahr

Im Geschäftsjahr 2018 erzielte Crop Science einen Umsatz von 14.266 Mio. €. Hierzu trugen die an BASF veräußerten Geschäfte bis zum Abschluss der Desinvestitionen im August mit etwa 1.500 Mio. € bei. Nominal wuchs der Umsatz um 49,0 %, im Wesentlichen durch einen Portfolioeffekt von 47,2 % bedingt durch die Übernahme von Monsanto (5.288 Mio. €) abzüglich des anteiligen Beitrags der veräußerten Geschäfte im Vorjahr (767 Mio. €). Zusätzlich wirkten sich Währungseffekte mit −4,3 % auf den Umsatz aus. Der wpb. Anstieg um 6,1 % beruhte insbesondere auf der Normalisierung der Lagerbestände im Pflanzenschutzmarkt in Brasilien, wo das Vorjahr durch die hierzu erforderlichen Maßnahmen beeinträchtigt war, sowie auf einer positiven Umsatzentwicklung in den Regionen Asien / Pazifik und Nordamerika. Dabei profitierten wir auch von Leistungsvereinbarungen mit BASF, insbesondere zur Lieferung und dem Vertrieb von Produkten, im Zusammenhang mit den veräußerten Geschäften. Zu einem Umsatzrückgang in Europa führten ungünstige Wetterbedingungen sowie veränderte regulatorische Rahmenbedingungen in Frankreich für bestimmte SeedGrowth-Produkte.

Umsatzerlöse nach strategischen Geschäftseinheiten

 

 

Q4 2017

Q4 2018

Veränderung1

 

2017

2018

Veränderung1

 

 

in Mio. €

in Mio. €

nominal in %

wpb.
in %

 

in Mio. €

in Mio. €

nominal in %

wpb.
in %

wpb. = währungs- und portfoliobereinigt

1

Zur Definition siehe Kapitel „Alternative Leistungskennzahlen des Bayer-Konzerns“

Crop Science

 

2.263

4.661

106,0

15,4

 

9.577

14.266

49,0

6,1

Herbizide

 

526

1.172

122,8

12,3

 

2.633

4.171

58,4

1,5

Maissaatgut und Pflanzeneigenschaften

 

4

1.036

.

−19,2

 

87

1.808

.

−12,2

Sojabohnensaatgut und Pflanzeneigenschaften

 

57

602

.

26,2

 

210

1.200

.

11,4

Fungizide

 

755

757

0,3

−2,0

 

2.597

2.647

1,9

4,8

Insektizide

 

268

364

35,8

34,4

 

1.246

1.345

7,9

12,3

Environmental Science

 

183

229

25,1

9,3

 

671

732

9,1

−3,3

Gemüsesaatgut

 

102

91

−10,8

−0,2

 

434

629

44,9

1,0

Sonstige

 

368

410

11,4

47,8

 

1.699

1.734

2,1

16,0

Umsatz nach Regionen

  • In Europa / Nahost / Afrika verzeichneten wir einen Umsatzzuwachs um wb. 13,7 % auf 3.689 Mio. €. Der Portfolioeffekt belief sich auf 557 Mio. €. Wpb. ging das Geschäft um 3,0 % zurück. Rückläufig entwickelte sich insbesondere das SeedGrowth-Geschäft (Sonstige) aufgrund des Verlusts von Zulassungen in Frankreich. Darüber hinaus verzeichneten wir einen leichten Umsatzrückgang bei den Fungiziden und Herbiziden durch ungünstige Wetterbedingungen in Zentral- und Westeuropa.
  • In der Region Nordamerika erhöhten wir unseren Umsatz um wb. 75,4 % auf 4.696 Mio. €. Der Portfolioeffekt betrug 1.881 Mio. €. Der wpb. Anstieg um 7,5 % beruhte im Wesentlichen auf den Umsätzen aus den Leistungsvereinbarungen mit BASF im Zusammenhang mit dem veräußerten SeedGrowth-Geschäft (Sonstige) sowie auf dem starken Wachstum des später veräußerten Geschäfts mit Rapssaatgut (Sonstige) in Kanada im 1. Halbjahr. Erfreulich entwickelten sich die Umsätze mit Fungiziden u. a. aufgrund von Produktneueinführungen. Bei Environmental Science war der Umsatz vor allem durch planmäßig geringere Produktlieferungen an den Erwerber unseres im Jahr 2016 verkauften Kosumentengeschäfts rückläufig.
  • Die Umsatzerlöse in Asien / Pazifik lagen mit 1.858 Mio. € (wb. +25,0 %) über Vorjahr. Der Portfolioeffekt betrug 238 Mio. €. Wpb. wuchs das Geschäft um 9,7 %. Dabei konnten wir in allen Geschäftsbereichen einen Anstieg verzeichnen, insbesondere bei Herbiziden, Fungiziden und Insektiziden aufgrund von Mengenausweitungen. Besonders stark wuchs das Geschäft in China, Japan, Indien sowie in Südostasien.
  • In Lateinamerika stieg der Umsatz wb. um 113,8 % auf 4.023 Mio. €. Der Portfolioeffekt betrug 1.844 Mio. €. Wpb. verzeichneten wir einen Anstieg um 17,1 %. Dieser ist insbesondere auf die im Vorjahr deutlich erhöhten Rückstellungen für Produktrückgaben sowie reduzierte Verkäufe von Pflanzenschutzmitteln aufgrund hoher Lagerbestände in Brasilien zurückzuführen. Die Maßnahmen zur Normalisierung der Lagerbestände für Pflanzenschutzprodukte konnten wir im 2. Quartal des Berichtsjahres zum Ende der Saison erfolgreich abschließen. Exklusive Brasilien verlief das Geschäft in den übrigen Ländern der Region Lateinamerika leicht rückläufig.

Ergebnis

Das EBITDA vor Sondereinflüssen von Crop Science erhöhte sich im Geschäftsjahr 2018 um 29,8 % auf 2.651 Mio. €. Der Anstieg ist insbesondere auf den Ergebnisbeitrag des neu akquirierten Geschäfts in Höhe von 705 Mio. € sowie auf die im 2. Quartal des Vorjahres deutlich erhöhten Rückstellungen für Produktrückgaben in Brasilien zurückzuführen. Ergebnismindernd wirkten dagegen der anteilige Ergebnisbeitrag der an BASF veräußerten Geschäfte aus dem Vorjahr, niedrigere Absatzmengen in Europa sowie ein negativer Währungseffekt in Höhe von 101 Mio. €, ohne die Berücksichtigung des akquirierten Geschäfts.

Das EBIT stieg um 154,1 % auf 3.138 Mio. €. Hierin enthalten sind Sondereinflüsse in Höhe von 1.841 Mio. € (Vorjahr: −408 Mio. €), im Wesentlichen durch einen Veräußerungsgewinn in Höhe von etwa 4,1 Mrd. € vor Steuern im Zusammenhang mit den Verkäufen an BASF. Dementgegen standen Sonderaufwendungen in Verbindung mit der Akquisition von Monsanto in Höhe von 1.931 Mio. €, davon 1.256 Mio. € anteilige Auflösung der Höherbewertung der Vorräte, sowie Verteidigungskosten für Rechtsfälle. Im EBIT wurden darüber hinaus u. a. zusätzliche Abschreibungen in Höhe von 645 Mio. € berücksichtigt, die aus neu bewerteten oder im Rahmen der Kaufpreisallokation erstmals angesetzten Vermögenswerten resultierten.

Sondereinflüsse1 Crop Science

 

 

EBIT Q4 2017

EBIT Q4 2018

 

EBIT
2017

EBIT
2018

 

EBITDA Q4 2017

EBITDA Q4 2018

 

EBITDA 2017

EBITDA 2018

 

 

in Mio. €

in Mio. €

 

in Mio. €

in Mio. €

 

in Mio. €

in Mio. €

 

in Mio. €

in Mio. €

1

Zur Definition siehe Kapitel „Alternative Leistungskennzahlen des Bayer-Konzerns“

Restrukturierung

 

−7

−27

 

−32

−35

 

−5

−27

 

−17

−35

Rechtsfälle

 

−1

−243

 

−4

−249

 

−1

−243

 

−4

−249

Akquisitionskosten

 

−103

−839

 

−273

−1.931

 

−103

−839

 

−273

−1.924

Wertminderung / Wertaufholung

 

−41

 

−41

 

 

Desinvestitionen

 

−3

125

 

−58

4.060

 

−2

125

 

−33

4.061

Sonstiges

 

 

−4

 

 

−4

Summe Sondereinflüsse

 

−155

−984

 

−408

1.841

 

−111

−984

 

−327

1.849

Pro-forma-Umsatzerlöse nach strategischen Geschäftseinheiten (ungeprüft)

Aufgrund des Umfangs der übernommenen Aktivitäten und der mit dem Geschäft verbundenen Saisonalität stellen wir die Umsätze nach strategischen Geschäftseinheiten auf ungeprüfter Pro-forma-Basis dar, u. a. um die operative Geschäftsentwicklung für das kombinierte Geschäft von Crop Science und Monsanto besser aufzeigen zu können. Dabei werden die Umsätze so dargestellt, als wären sowohl die Übernahme von Monsanto als auch die damit zusammenhängenden Desinvestitionen bereits zum 1. Januar 2017 erfolgt. Die Umsätze aus den genannten Leistungsvereinbarungen mit BASF nach Abschluss der Desinvestitionen sind hier nicht berücksichtigt.

Crop Science – Pro-forma-Umsatzerlöse nach strategischen Geschäftseinheiten1

 

 

Q4 2017

Q4 2018

Veränderung2

 

2017

2018

Veränderung2

 

 

in Mio. €

in Mio. €

nominal in %

wb.
in %

 

in Mio. €

in Mio. €

nominal in %

wb.
in %

wb. = währungsbereinigt

1

Die Pro-forma-Angaben sind ungeprüft und unter der Annahme erstellt, dass sowohl die Übernahme von Monsanto als auch die damit zusammenhängenden Desinvestitionen bereits zum 1. Januar 2017 erfolgt sind. Die Umsatzerlöse von Monsanto wurden entsprechend des Bayer-Geschäftsjahres periodisiert. Dabei wurden einmalige Effekte aus dem Geschäftsbetrieb, die Bilanzierung von nicht fortgeführten Geschäften sowie der Ausweis und die Bewertung des Umsatzes aus bestimmten Geschäftsvorfällen an unsere Bilanzierung angepasst. Aufgrund des vereinfachten Vorgehens stellen sie explizit keine Umsatzerlöse im Sinne des IFRS und des IDW RH HFA 1.004 dar.

2

Zur Definition siehe Kapitel „Alternative Leistungskennzahlen des Bayer-Konzerns“

Crop Science

 

4.379

4.511

3,0

3,1

 

20.063

19.332

−3,6

3,1

Herbizide

 

1.071

1.125

5,0

5,0

 

5.104

5.014

−1,8

3,8

Maissaatgut und Pflanzeneigenschaften

 

1.022

1.036

1,4

1,7

 

5.112

4.871

−4,7

3,9

Sojabohnensaatgut und Pflanzeneigenschaften

 

690

651

−5,7

−1,0

 

2.645

2.378

−10,1

−0,5

Fungizide

 

755

753

−0,3

−2,0

 

2.597

2.643

1,8

5,3

Insektizide

 

268

366

36,6

35,5

 

1.248

1.346

7,9

12,7

Environmental Science

 

216

228

5,6

4,3

 

1.041

955

−8,3

−3,0

Gemüsesaatgut

 

107

91

−15,0

−15,3

 

706

670

−5,1

−0,7

Sonstige

 

250

261

4,4

0,8

 

1.610

1.455

−9,6

−1,8

Auf Pro-forma-Basis erzielten wir im Geschäftsjahr 2018 einen wb. Umsatzanstieg um 3,1 %:

  • Der Anstieg im Bereich Herbizide ist im Wesentlichen bedingt durch höhere Preise und Mengenausweitungen von Roundup™ in Lateinamerika sowie die bereits erwähnten erforderlichen Maßnahmen zur Normalisierung der Lagerbestände in Brasilien im Vorjahr. Dem gegenüber standen leichte Rückgänge in Nordamerika, primär durch ungünstige Witterungsbedingungen im 1. Halbjahr.
  • Das Umsatzplus im Bereich Maissaatgut und Pflanzeneigenschaften ist insbesondere auf Umsatzverschiebungen in Nordamerika aus dem Vorjahr aufgrund von späteren Verkäufen sowie einen Sondereffekt in Lateinamerika und damit verbundene Lizenzeinnahmen in Brasilien zurückzuführen.
  • Der Bereich Sojabohnensaatgut und Pflanzeneigenschaften liegt auf Vorjahresniveau. In Nordamerika ging der Umsatz durch leicht gesunkene Marktanteile, geringere Anbauflächen sowie saisonale Verschiebungen ins Jahr 2019 zurück. Einen Anstieg verzeichneten wir hingegen in Lateinamerika insbesondere aufgrund vergrößerter Anbauflächen sowie einer höheren Marktdurchdringung von Intacta RR2 PRO™.
  • Das Umsatzplus in den Bereichen Fungizide und Insektizide ist insbesondere auf die bereits erwähnte Situation im Vorjahr in Brasilien zurückzuführen.
  • Die unter Sonstige subsumierten strategischen Geschäftseinheiten waren insgesamt rückläufig. Ausschlaggebend war vor allem der Rückgang unseres SeedGrowth-Geschäfts aufgrund des erwähnten Verlusts von Zulassungen in Frankreich. Einen sehr erfreulichen Anstieg erzielten wir dagegen im Bereich Baumwollsaatgut und Pflanzeneigenschaften durch vergrößerte Anbauflächen in Lateinamerika sowie in Nordamerika, wo sich zusätzlich eine höhere Marktdurchdringung von XtendFlex™ positiv auswirkte.
Vergleich zum Vorjahr