Geschäftsentwicklung in den Segmenten

Pharmaceuticals

Weiteres Wachstum im Pharmamarkt

Das Wachstum des Pharmamarkts lag im Jahr 2018 bei 5 % (Vorjahr: 3 %). Stärkere Wachstumsimpulse in Amerika, Europa und Asien überkompensierten den weiteren Rückgang in Japan. Positiven Einfluss auf die Gesamtmarktentwicklung hatten das Mengenwachstum aufgrund einer zunehmend älter werdenden Bevölkerung und eines besseren Zugangs zu medizinischer Versorgung sowie das Wachstum durch innovative, oft hochpreisige Produkte. Gegenläufige Einflussfaktoren wie verstärkter Preisdruck durch Generika sowie Reformen in den lokalen Gesundheitssystemen bestanden weiterhin.

Kennzahlen Pharmaceuticals

 

 

Q4 2017

Q4 2018

Veränderung1

 

2017

2018

Veränderung1

 

 

in Mio. €

in Mio. €

nominal in %

wpb. in %

 

in Mio. €

in Mio. €

nominal in %

wpb. in %

wpb. = währungs- und portfoliobereinigt

1

Zur Definition siehe Kapitel „Alternative Leistungskennzahlen des Bayer-Konzerns“

Umsatzerlöse

 

4.215

4.291

1,8

2,6

 

16.847

16.746

−0,6

3,4

Umsatzveränderungen1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Menge

 

6,4 %

3,9 %

 

 

 

5,2 %

5,7 %

 

 

Preis

 

−2,8 %

−1,3 %

 

 

 

−0,9 %

−2,3 %

 

 

Währung

 

−4,8 %

−0,7 %

 

 

 

−1,7 %

−3,7 %

 

 

Portfolio

 

−0,2 %

−0,1 %

 

 

 

0,0 %

−0,3 %

 

 

Umsatzerlöse nach Regionen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Europa / Nahost / Afrika

 

1.720

1.699

−1,2

0,0

 

6.521

6.590

1,1

3,2

Nordamerika

 

1.027

1.019

−0,8

−2,7

 

4.229

3.965

−6,2

−2,0

Asien / Pazifik

 

1.188

1.312

10,4

10,1

 

5.013

5.206

3,8

7,3

Lateinamerika

 

280

261

−6,8

6,8

 

1.084

985

−9,1

6,7

EBITDA1

 

1.107

495

−55,3

 

 

5.576

4.797

−14,0

 

Sondereinflüsse1

 

−128

−771

 

 

 

−135

−801

 

 

EBITDA vor Sondereinflüssen1

 

1.235

1.266

2,5

 

 

5.711

5.598

−2,0

 

EBITDA-Marge vor Sondereinflüssen1

 

29,3 %

29,5 %

 

 

 

33,9 %

33,4 %

 

 

EBIT1

 

795

−302

.

 

 

4.325

3.213

−25,7

 

Sondereinflüsse1

 

−187

−1.289

 

 

 

−340

−1.362

 

 

EBIT vor Sondereinflüssen1

 

982

987

0,5

 

 

4.665

4.575

−1,9

 

Cashflows aus operativer Geschäftstätigkeit

 

1.330

1.587

19,3

 

 

3.867

4.376

13,2

 

Umsatz gesteigert

Im Berichtsjahr 2018 stieg der Umsatz von Pharmaceuticals wpb. um 3,4 % auf 16.746 Mio. €. Maßgeblich hierfür waren erneut die insgesamt starke Entwicklung unserer Hauptwachstumsprodukte Xarelto™, Eylea™, Stivarga™, Xofigo™ und Adempas™ mit einem Umsatz von 6.838 Mio. € (Vorjahr: 6.196 Mio. €) und einem Wachstum von wpb. +13,5 % sowie deutliche Zuwächse in China. Unsere 15 umsatzstärksten Pharmaceuticals-Produkte legten wpb. um 6,1 % zu. Der Umsatz von Pharmaceuticals war im Berichtsjahr durch die Beendigung einer Vertriebsvereinbarung für Kogenate™ zum Jahresende 2017 beeinträchtigt. Bereinigt um diesen Effekt belief sich das Umsatzwachstum auf wpb. +4,1 %. Erwartungsgemäß wirkten sich vorübergehende Lieferengpässe bei einigen unserer etablierten Produkte wie bspw. Adalat™ und Aspirin™ Cardio negativ auf den Umsatz aus.

Umsatzstärkste Pharmaceuticals-Produkte

 

 

Q4 2017

Q4 2018

Veränderung1

 

2017

2018

Veränderung1

 

 

in Mio. €

in Mio. €

nominal in %

wpb.
in %

 

in Mio. €

in Mio. €

nominal in %

wpb.
in %

wpb. = währungs- und portfoliobereinigt

1

Zur Definition siehe Kapitel „Alternative Leistungskennzahlen des Bayer-Konzerns“

2

Vermarktungsrechte bei einer Tochtergesellschaft von Johnson & Johnson, USA; transaktionale Effekte begünstigen im Quartal mit rund 5 Mio. €, im Jahr belasteten diese mit rund 16 Mio. €

3

Vermarktungsrechte bei Regeneron Pharmaceuticals Inc., USA

Xarelto™

 

914

993

8,6

9,6

 

3.298

3.631

10,1

12,8

davon USA2

 

178

159

−10,7

−10,6

 

519

508

−2,1

−2,1

Eylea™

 

507

600

18,3

19,1

 

1.880

2.185

16,2

19,6

davon USA3

 

0

0

.

.

 

0

0

.

.

Adempas™

 

72

96

33,3

29,9

 

295

356

20,7

24,1

davon USA

 

30

45

50,0

43,4

 

144

167

16,0

20,9

Xofigo™

 

101

81

−19,8

−21,0

 

408

351

−14,0

−10,3

davon USA

 

59

53

−10,2

−13,2

 

242

210

−13,2

−9,1

Stivarga™

 

80

86

7,5

8,3

 

315

315

0,0

5,3

davon USA

 

41

42

2,4

2,0

 

166

149

−10,2

−6,2

Zwischensumme Hauptwachstumsprodukte

 

1.674

1.856

10,9

11,4

 

6.196

6.838

10,4

13,5

Mirena™-Produktfamilie

 

255

270

5,9

5,2

 

1.126

1.143

1,5

6,9

davon USA

 

161

164

1,9

−1,2

 

746

750

0,5

6,2

Kogenate™ / Kovaltry™ / Jivi™

 

217

216

−0,5

−1,4

 

967

855

−11,6

−8,8

davon USA

 

68

80

17,6

15,8

 

322

313

−2,8

2,4

Nexavar™

 

204

177

−13,2

−12,7

 

834

712

−14,6

−10,7

davon USA

 

67

54

−19,4

−21,9

 

294

216

−26,5

−23,4

YAZ™ / Yasmin™ / Yasminelle™

 

153

161

5,2

7,6

 

648

639

−1,4

4,9

davon USA

 

14

17

21,4

17,6

 

83

74

−10,8

−7,0

Glucobay™

 

130

150

15,4

17,2

 

563

623

10,7

13,8

davon USA

 

0

1

.

.

 

2

2

0,0

−1,8

Adalat™

 

147

127

−13,6

−12,9

 

648

611

−5,7

−2,4

davon USA

 

0

0

.

.

 

0

0

.

.

Aspirin™ Cardio

 

137

137

0,0

2,1

 

581

557

−4,1

−0,1

davon USA

 

0

0

.

.

 

0

0

.

.

Betaferon™ / Betaseron™

 

152

139

−8,6

−8,7

 

651

544

−16,4

−13,0

davon USA

 

80

63

−21,3

−22,4

 

357

269

−24,6

−20,8

Gadavist™ / Gadovist™

 

89

87

−2,2

−0,7

 

365

366

0,3

4,7

davon USA

 

25

20

−20,0

−22,7

 

116

112

−3,4

2,0

Stellant™

 

84

92

9,5

8,3

 

336

342

1,8

5,8

davon USA

 

59

64

8,5

5,1

 

238

239

0,4

5,0

Summe umsatzstärkste Produkte

 

3.242

3.412

5,2

5,8

 

12.915

13.230

2,4

6,1

Anteil am Pharmaceuticals-Umsatz

 

77 %

80 %

 

 

 

77 %

79 %

 

 

Summe umsatzstärkste Produkte USA

 

782

762

−2,6

−4,6

 

3.229

3.009

−6,8

−2,9

Umsatz nach Produkten

  • Mit unserem oralen Gerinnungshemmer Xarelto™ erzielten wir 2018 weiterhin deutliche Umsatzsteigerungen. Diese sind primär auf höhere Absatzmengen in Europa, China und Kanada zurückzuführen. In den USA, wo Xarelto™ von einer Tochtergesellschaft von Johnson & Johnson vermarktet wird, blieben die als Umsatz erfassten Lizenzeinnahmen unter dem Vorjahresniveau.
  • Das Geschäft mit unserem Augenmedikament Eylea™ konnten wir im Wesentlichen durch Mengensteigerungen in Europa, Japan und Kanada signifikant ausweiten.
  • Ein starkes Umsatzwachstum erreichten wir mit unserem Medikament zur Behandlung von Lungenhochdruck, Adempas™, vorrangig durch höhere Absatzmengen in den USA. Die Umsätze beinhalteten weiterhin auch die anteilige Erfassung der aus der sGC-Kooperation mit Merck & Co., USA, resultierenden Vorab- und Meilensteinzahlungen.
  • Bei unserem Krebsmedikament Xofigo™ gingen die Umsätze merklich zurück, hauptsächlich durch eine niedrigere Nachfrage in den USA und Europa. Hier wirkte sich insbesondere die im November 2017 vorzeitig beendete Phase-III-Studie mit Radium-223-Dichlorid in Kombination mit Abirateronacetat und Prednison / Prednisolon negativ aus.
  • Umsatzzuwächse erzielten wir mit unserem Krebsmedikament Stivarga™, vor allem in China und Japan, wo wir weiterhin von den Markteinführungen der Vorjahre profitierten. In den USA hingegen lag der Umsatz unter Vorjahr, bedingt durch ein sehr kompetitives Marktumfeld.
  • Das Geschäft mit unseren Hormonspiralen der Mirena™-Produktfamilie (Mirena™, Kyleena™ und Jaydess™ / Skyla™) konnten wir ausbauen. Dies ist primär auf eine erfolgreiche Vermarktung von Kyleena™ in den USA zurückzuführen. Deutlich höhere Absätze verzeichneten wir auch in China und Kanada.
  • Die Umsätze mit unseren Blutgerinnungsmitteln Kogenate™ / Kovaltry™ / Jivi™ verringerten sich deutlich, vor allem infolge des Wegfalls einer Vereinbarung mit einem Vertriebspartner. Die zuletzt erfreulichen wpb. Umsatzzuwächse in den USA konnten dies nicht kompensieren.
  • Einen starken Umsatzrückgang verzeichneten wir bei unserem Krebsmedikament Nexavar™. Grund hierfür war weiterhin ein erhöhter Wettbewerbsdruck in den USA und Japan. Der signifikante Geschäftsausbau in China konnte diesen Effekt nicht ausgleichen.
  • Bei unseren oralen Kontrazeptiva YAZ™ / Yasmin™ / Yasminelle™ erzielten wir wpb. Umsatz steigerungen, primär aufgrund einer höheren Nachfrage in China und durch die erfolgreiche Vermarktung von YazFlex™ in Japan. Das Geschäft in den USA war hingegen erneut durch den generischen Wettbewerb belastet.
  • Ein deutliches Wachstum erzielten wir mit unserem Antidiabetikum Glucobay™. Ausschlaggebend hierfür waren starke Mengenausweitungen in China.
  • Die Umsätze mit unserem Produkt gegen Bluthochdruck und koronare Herzerkrankungen, Adalat™, gingen insgesamt zurück. Mengenrückgänge, insbesondere in Japan und Kanada, konnten durch deutlich höhere Absatzmengen in China nicht kompensiert werden.
  • Bei unserem Medikament zur Herzinfarktsekundärprävention, Aspirin™ Cardio, blieb der Umsatz auf dem Niveau des Vorjahres. Den Zuwächsen in China standen Umsatzrückgänge in Europa gegenüber.
  • Die rückläufige Umsatzentwicklung unseres Multiple-Sklerose-Präparats Betaferon™ / Betaseron™ ist weiterhin auf das kompetitive Marktumfeld in den USA zurückzuführen.
  • Das Geschäft mit unserem MRT-Kontrastmittel Gadavist™ / Gadovist™ entwickelte sich erfreulich. Dies ist insbesondere auf den positiven Geschäftsverlauf in Europa zurückzuführen.
  • Der Umsatz mit unserem Kontrastmittel-Injektionssystem Stellant™ stieg aufgrund von höheren Absatzmengen, vor allem in den USA.

Ergebnis

Das EBITDA vor Sondereinflüssen verringerte sich im Berichtsjahr 2018 um 2,0 % auf 5.598 Mio. €. Ohne Berücksichtigung der negativen Währungseffekte von 256 Mio. € stieg das Ergebnis um 2,5 %. Ergebnismindernd wirkten sich im Wesentlichen höhere Herstellungskosten, Effekte aus den vorübergehenden Lieferengpässen sowie höhere Aufwendungen für Marketing und Vertrieb aus. Positive Ergebnisbeiträge resultierten vor allem aus einem deutlich gestiegenen Absatzvolumen – insbesondere bei Xarelto™ und Eylea™ – und dem Ertrag aus einer Entwicklungskooperation mit Janssen Research & Development, LLC, einer Tochtergesellschaft von Johnson & Johnson, in Höhe von etwa 190 Mio. €.

Das EBIT von Pharmaceuticals sank deutlich um 25,7 % auf 3.213 Mio. €. Hierin enthalten sind Sonderaufwendungen in Höhe von 1.362 Mio. € (Vorjahr: 340 Mio. €). Diese resultierten im Wesentlichen aus Aufwendungen für Restrukturierungsprogramme in Höhe von 991 Mio. €, insbesondere in Verbindung mit der außerplanmäßigen Abschreibung einer neu errichteten Produktionsanlage in Deutschland, Rückstellungen für Rechtsfälle in Höhe von 323 Mio. € sowie Aufwendungen für außerplanmäßige Abschreibungen immaterieller Vermögenswerte in Höhe von 43 Mio. €.

Sondereinflüsse1 Pharmaceuticals

 

 

EBIT Q4 2017

EBIT Q4 2018

 

EBIT
2017

EBIT
2018

 

EBITDA Q4 2017

EBITDA Q4 2018

 

EBITDA 2017

EBITDA 2018

 

 

in Mio. €

in Mio. €

 

in Mio. €

in Mio. €

 

in Mio. €

in Mio. €

 

in Mio. €

in Mio. €

1

Zur Definition siehe Kapitel „Alternative Leistungskennzahlen des Bayer-Konzerns“

Restrukturierung

 

−2

−971

 

−9

−991

 

−2

−453

 

−8

−473

Rechtsfälle

 

−124

−323

 

−124

−323

 

−124

−323

 

−124

−323

Wertminderung / Wertaufholung

 

−61

−32

 

−207

−75

 

−2

−32

 

−3

−32

Desinvestitionen

 

41

 

41

 

41

 

41

Sonstiges

 

−4

 

−14

 

−4

 

−14

Summe Sondereinflüsse

 

−187

−1.289

 

−340

−1.362

 

−128

−771

 

−135

−801

Vergleich zum Vorjahr