Über diesen Bericht

In diesem Integrierten Geschäftsbericht fassen wir unsere Finanz- und Nachhaltigkeitsberichterstattung zusammen. Damit verdeutlichen wir die Zusammenhänge zwischen finanziellen, ökologischen und gesellschaftlichen Faktoren und heben ihren Einfluss auf unseren langfristigen Unternehmenserfolg hervor. Der Integrierte Bayer-Geschäftsbericht 2018 steht online als HTML-Bericht, als PDF und als App zur Verfügung.

Rechtliche Grundlagen und Berichtsstandards

Der zum 31. Dezember 2018 von Bayer erstellte Konzernabschluss erfüllt die am Abschlussstichtag gültigen International Financial Reporting Standards (IFRS), wie sie in der EU anzuwenden sind, und ergänzend die deutschen handelsrechtlichen Vorschriften in Verbindung mit den deutschen Rechnungslegungsstandards (DRS). Der zusammengefasste Lagebericht vermittelt unter Beachtung dieser Vorschriften ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Konzerns. Der Corporate-Governance-Bericht berücksichtigt zudem die Empfehlungen des Deutschen Corporate Governance Kodex. Der Konzernabschluss und der zusammengefasste Lagebericht werden gemäß den gesetzlich geregelten Publizitätspflichten im Bundesanzeiger veröffentlicht.

GRI Community, Bayer AG, 2019 (Logo)
Global Compact Lead Participant (Logo)

Die Nachhaltigkeitsberichterstattung des Bayer-Konzerns erfolgt seit 2000 entsprechend den Richtlinien der Global Reporting Initiative (GRI) und den zehn Prinzipien des UN Global Compact (UNGC). Dieser Bericht wurde in Übereinstimmung mit den GRI-Standards, Option „Kern“, erstellt. Den ausführlichen GRI-Index mit den korrespondierenden Prinzipien des UNGC und den Bayer-Handlungsfeldern finden Sie online. Der Bericht dient auch als Fortschrittsbericht im Sinne des UN Global Compact.

Zur Definition und Auswahl von nichtfinanziellen Indikatoren sowie zum Reporting orientieren wir uns außerdem u. a. an den internationalen Empfehlungen und Leitsätzen der OECD und der ISO-26000. Bei der Auswahl und Messung der Indikatoren berücksichtigen wir für den Bereich Treibhausgas-Emissionen die Empfehlungen des GHG-Protokoll (Greenhouse Gas Protocol) ist ein internationales Berechnungsinstrument zur Erfassung, Quantifizierung und Berichterstattung von Treibhausgasen entlang der Wertschöpfungskette. Hierbei richtet sich Bayer nach dem „Corporate Standard“ für die direkt (Scope 1) und indirekt erzeugten (Scope 2) Treibhausgas-Emissionen sowie nach dem „Corporate Value Chain Accounting and Reporting Standard“ (Scope 3), der weitere indirekte Emissionen entlang der Wertschöpfungskette umfasst. Zu den indirekten (Scope 2) Treibhausgas-Emissionen gibt es eine duale Berichterstattung, wobei diese sowohl nach der standortbezogenen (location-based) als auch der marktorientierten (market-based) Methode berichtet werden. Die standortbezogene Methode nutzt die regionalen oder nationalen durchschnittlichen Emissionsfaktoren, die marktorientierte Methode hingegen berücksichtigt die in den Nachweisinstrumenten enthaltenen anbieter- oder produktspezifischen Emissionsfaktoren. und für sonstige nichtfinanzielle Indikatoren die der „European Federation of Financial Analysts Societies“, des „World Business Council for Sustainable Development“ und des Europäischen Chemieverbands (CEFIC).

Nichtfinanzielle Erklärung nach HGB

Die nichtfinanzielle Erklärung gemäß dem CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetz (§§ 289b ff. und 315b ff. HGB) ist in den Zusammengefassten Lagebericht integriert und umfasst die Angaben für den Bayer-Konzern und die Bayer AG als Mutterunternehmen. Als Rahmenwerk nutzen wir auch hier die GRI-Standards (§ 289d HGB). Im Index zur nichtfinanziellen Erklärung werden die geforderten Angaben, die entsprechenden Kapitel im zusammengefassten Lagebericht und die korrespondierenden Bayer-Handlungsfelder zu den vom Gesetz vorgegebenen Aspekten dargestellt. Die nichtfinanzielle Erklärung wurde vom Aufsichtsrat auf Recht-, Ordnungs- und Zweckmäßigkeit geprüft.

Datenerfassung und Berichtsgrenzen

Finanzkennzahlen werden in Übereinstimmung mit IFRS 5 (Zur Veräußerung gehaltene langfristige Vermögenswerte und aufgegebene Geschäftsbereiche) für das fortzuführende Geschäft angegeben, sofern nicht explizit anders vermerkt. Dies gilt auch für Personal- und HSE-Kennzahlen („Health, Safety and Environment“) sowie unsere Sozialdaten.

Die HSE-Kennzahlen des Konzerns werden unter Einbeziehung aller vollkonsolidierten Gesellschaften berichtet, an denen wir zu mindestens 50 Prozent beteiligt sind. Arbeitsunfälle werden weltweit an allen Standorten erhoben. Umweltkennzahlen werden an allen umweltrelevanten Produktions- sowie Forschungs- und Verwaltungsstandorten gemessen. Umweltrelevant sind für uns alle Standorte, deren jährlicher Energieverbrauch über 1,5 Terajoule liegt.

Einige nichtfinanzielle Indikatoren (vor allem im Bereich Mitarbeiter und Einkauf) werden gemäß den Anforderungen der entsprechenden GRI-Indikatoren nur für die Hauptgeschäftsstandorte berichtet. Diese umfassten im Berichtsjahr 18 Länder, in denen Bayer mehr als 80 Prozent des Umsatzes generierte.

Am 7. Juni 2018 haben wir die Akquisition von Monsanto vollzogen. Die personelle und funktionale Integration von Monsanto ist insoweit abgeschlossen, als dass die funktionsübergreifende Leitung durch den Bayer-Vorstand gewährleistet ist. Weitere Integrationsmaßnahmen, wie die System- und Prozessintegration, sind in Planung oder Umsetzung und sollen in Abhängigkeit von der zugrunde liegenden Komplexität der spezifischen Themenbereiche in den kommenden Jahren abgeschlossen werden. Das akquirierte Agrargeschäft ist in den quantitativen und qualitativen Angaben enthalten, soweit nicht anders vermerkt.

siehe Kapitel „Konzern­struktur“, Kapitel „Wesentliche Ereignisse“ und Anhangangabe „Umsatzerlöse“ zur Akquisition und zu den damit zusammenhängenden Desinvestitionen

Externe Prüfung

Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte GmbH, München, (Deloitte) hat den Konzernabschluss (inkl. Anhang) der Bayer AG, Leverkusen, sowie den zusammengefassten Lagebericht für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2018 geprüft und einen uneingeschränkten Bestätigungsvermerk („reasonable assurance“) erteilt. Die Prüfung schließt im Lagebericht die Angaben der nichtfinanziellen Erklärung gemäß § 315c HGB in Verbindung mit § 289c HGB mit ein. Das Prüfungsurteil zum zusammengefassten Lagebericht erstreckt sich nicht auf die folgenden, im Text eingerückten Passagen und Bestandteile des zusammengefassten Lageberichts:

Abschnitt

 

Kapitel

Vielfältige Anspruchsgruppen im Blick

 

Nachhaltigkeitsmanagement

Zielgruppenorientierte Formate der Zusammenarbeit

 

Nachhaltigkeitsmanagement

Transparente und verbindliche Vergütungsstrukturen

 

Mitarbeiter

Qualitätsmanagement der Segmente

 

Produktverantwortung

Biodiversität in den Segmenten

 

Produktverantwortung

Engagement zur Reduzierung von Tierversuchen

 

Produktverantwortung

Globales Arzneimittelüberwachungssystem

 

Produktverantwortung

Verfahren in der Pflanzenbiotechnologie

 

Produktverantwortung

Qualifizierung von Landwirten und Bayer-Mitarbeitern

 

Produktverantwortung

Arbeitsplatzbedingte Erkrankungen

 

Arbeits-, Anlagen- und Transport-Sicherheit

Weitere direkte Emissionen in die Luft

 

Umweltschutz

Wassernutzung im Bayer-Konzern 2018

 

Umweltschutz

Abfall nach Entsorgungsart

 

Umweltschutz

Verbindungsbüros − Kontaktstellen zur Politik

 

Compliance

Diese hat die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte einer Prüfung zur Erlangung einer begrenzten Sicherheit („limited assurance“) unterzogen. Die Pro-forma-Umsatzerlöse von Crop Science und die Entsprechenserklärung zum Deutschen-Governance-Kodex sind nicht vom Wirtschaftsprüfer geprüft.

Weiterführende Informationen

  • Die im Bericht erfassten Kennzahlen sind kaufmännisch gerundet. Rundungen können in Einzelfällen dazu führen, dass sich Werte in diesem Bericht nicht exakt zur angegebenen Summe aufaddieren und Prozentangaben sich nicht aus den dargestellten Werten ergeben.
  • Aus Gründen der besseren Lesbarkeit verzichten wir im Geschäftsbericht auf geschlechtsspezifische Formulierungen, z. B. Mitarbeiter(innen) oder Kund(innen)en. Die gewählte männliche Form steht stellvertretend für alle Geschlechter.
Vergleich zum Vorjahr